Beltane 2022

Freya, oh Freya,
maiden, mother, lover, crown,
Frey, oh Freya,
I feel you in my blood, and in my bone;
You are passion;
You are wildness;
You are  warrior woman;
You are love, flowing through me 2x


Mit der Intention: Wir lassen los, was uns belastet und feiern unbeschwert und freudvoll das Leben wurde am Samstag, 07. Mai gefeiert.
Nachdem ich – Ceru – schon einige Tage mit den hawaianischen Gottheiten, in einem Lomi-Lomi-Kurs zu tun hatte (hawaianische Körperarbeit) war es erfrischend am Abend mit der nordischen Göttin Freya zu tanzen und das Leben zu feiern.

Nach einer umfassenden Reinigung mit Räucherkohle und Salbei, Rahmentrommel und Klangschale wurde oftmals der Freya-Chant gesungen und zu  schamanischer Musik mit verbundenen Augen getanzt (ähnlich Tradition von Trance-dance).
Nach schweißtreibenden, aber für mich freudvollen Tanzen wurde der Kreis aufgelöst und bei Speis und Trank (alkoholfrei wie alle Reclaiming-Veranstaltungen) noch lange geplaudert.
Ich denke gerne zurück und hoffe bis bald!

P.S.: die gezogenen Orakelkarten, die beim Ankommen gezogen wurden und ein Foto danach, beim Ritual war keine Zeit Fotos zu machen

Ostara 2022

„I am with you , that I might heal;
You are with me, that you might heal;
we are together, that we might heal
and we are healing, that we might love“

Im kleinen Rahmen und zum 3.Mal  im neuen Setting wurde am Freitag Ostara oder die Frühlingstagundnachtgleiche gefeiert.
Das übliche Ankommen und die Vorstellung wurde mittels unterschiedlicher Orakeldecks gestaltet.

Mit der Intention „Wir nutzen die jahreszeitliche Energie um in unsere Mitte zu finden“ wurde das Ritual gestartet. Nach dem üblichen Reclaimingaufbau mit Reinigung, Erdungsübung, Kreisziehen und Einladen diverser Helfer und Kräfte wurde nach dem Kreischant das Unbewusste mittels automatischen Schreiben eingeladen. Nach Entspannungs- und Atmungsübungen begaben wir uns auf eine Trancereise (Andersweltreise).
Die Erfahrungen waren unterschiedlich.
Von Ruhe und alleiniger Reise, von Begegnung und Bestärkung von der persönlichen Schutzgöttin bis zur schamanischen Herzoperation reichten die Erlebnisse. 
Für mich war dies eine einzigartige Erfahrung, die nur durch Anwesenheit meines Schutztieres  angenommen werden konnte.
Nach gemeinsamen Besprechen der gemachten Erfahrungen wurde einige Male im Kreis wurde der Heilungs-Chant oftmals gechantet und hinterher der Kreis aufgelöst.

Die Erfahrung von Gemeinschaft und Vertrauen war für mich sehr schön.
Es ist jedoch etwas beunruhigend wenn die notwenigen (Lebens)schritte im Ritual von den gezogenen Orakelkarten,  über das sich meldende Unterbewusstsein bin zur Trancereise so eindeutig dasselbe aussagen und man dennoch etwas  zögert die (wohl) nötige Schritte zu gehen…

Ich freu mich auf das nächste gemeinsame Ritual!             



Brigidfest

“Air I am
fire I am
water, earth and spirit I am”

Mit diesem Chant luden wir die Elemente ein, um mit uns gemeinsam die Göttin Brigid zu verehren und zu dritt in einem Ritual „zwischen den Welten“ das Leben zu feiern. (Intention: Wir feiern das zunehmende Licht und lassen die Dunkelheit hinter uns. Möge das Licht die Menschen erreichen und das Herz erwärmen).


Wir haben gemeinsam gechantet, mit Rasseln getönt, Aura gereinigt, gemeinsam visualisiert und umfassend Ideen ausgetauscht – Ideen, wie die Welt sein könnte, wenn sie mehr und mehr von Licht durchströmt wird.

Es war unglaublich schön, wieder von „Hand zu Hand und Herz zu Herz“ mit anderen Leuten im Schutzkreis zu stehen, vorher und nachher sich wertschätzend auszutauschen und über die „wichtigen Dingen“ zu reden.    
Dies erweckte meine Lebensgeister und Begeisterung – ich fühle mich lebendig wie schon lange nicht mehr. Einfach mit anderen Menschen in Kontakt zu stehen, gemeinsam zu chanten, sich zu bewegen, tanzen und das Leben zu feiern…

Schön war es und was noch zu sagen ist:
Danke S. und A.!
und hoffentlich bis bald.

P.S.: Das Zitat passt gut zur aktuellen Zeit:
Sie können nicht leben, wenn Sie nicht in jeder Minute innerlich sterben. Das ist kein intellektuelles Paradoxon. Um vollkommen, in ganzer Fülle zu leben, jeden Tag in seiner neuen Schönheit zu erleben, müssen wir uns von allem Gestrigen lösen, sonst leben wir gewohnheitsmäßig, und ein Mensch, der zum Automaten geworden ist, kann niemals wissen, was Liebe ist oder was Freiheit ist.
Die meisten von uns fürchten sich vor dem Sterben, weil wir nicht wissen, was es heißt zu leben.
Wir wissen nicht, wie wir leben sollen, daher wissen wir nicht, wie wir sterben sollen.
Doch für einen Geist, der jede Minute allem stirbt, das er erfahren hat, zu dem kommt eine erstaunliche Vitalität, weil jeder Augenblick neu ist, und nur dann ist der Geist fähig zu entdecken.

Jiddu Krishnamurti

Brigid 11.02.2022

Ich habe gerade wieder die WHO-Definition von Gesundheit nachgelesen und frage mich, warum diese in Österreich diese in Bezug auf Covid auf:
„Gesund ist, wer einen aktuellen negativen PCR-Test hat oder gespikt ist“ geändert wurde. Die Gesundheitsdefinition lautet:

„Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen.“ (Weltgesundheitsorganisation (WHO) – Verfassung (Stand Mai 2014))

Zu dritt haben wird am Freitag „zwischen den Welten“ in einem Ritual das Leben gefeiert (Intention: Wir feiern das zunehmende Licht und lassen die Dunkelheit hinter uns. Möge das Licht die Menschen erreichen und das Herz erwärmen).
Wir haben  gemeinsam oftmals gechantet, mit Rasseln getönt, Aura gereinigt, gemeinsam visualisiert und umfassend Ideen ausgetauscht.

Es war unglaublich schön, wieder von „Hand zu Hand und Herz zu Herz“ mit anderen Leuten im Schutzkreis zu stehen, vorher und nachher sich wertschätzend auszutauschen und über die „wichtigen Dingen“ zu reden.
Dies erweckte meine Lebensgeister und Begeisterung – ich fühle mich lebendig wie schon lange nicht mehr.

Meine Hypothese ist, dass Menschen ohne (oder mit wenig) soziale Kontakte und mit Distanzhaltung nicht gesund sein können. 
Die Menschen, die mir begegnen, wirken angstbesetzt und energetisch schlechter denn je.
Es ist wohl so, dass wir in den letzten 2 Jahren aus Angst vor Krankheit und Tod vergessen haben zu leben – denn dies beinhaltet in regen Kontakt mit Mitmenschen zu stehen – für mich – gemeinsam zu chanten, sich zu bewegen (tanzen…) und das Leben zu feiern…

Schön war es und was noch zu sagen ist:
Danke S. und A.!
und hoffentlich bis bald.

P.S.: Das Zitat passt gut zur aktuellen Zeit:
Sie können nicht leben, wenn Sie nicht in jeder Minute innerlich sterben. Das ist kein intellektuelles Paradoxon. Um vollkommen, in ganzer Fülle zu leben, jeden Tag in seiner neuen Schönheit zu erleben, müssen wir uns von allem Gestrigen lösen, sonst leben wir gewohnheitsmäßig, und ein Mensch, der zum Automaten geworden ist, kann niemals wissen, was Liebe ist oder was Freiheit ist.
Die meisten von uns fürchten sich vor dem Sterben, weil wir nicht wissen, was es heißt zu leben.
Wir wissen nicht, wie wir leben sollen, daher wissen wir nicht, wie wir sterben sollen.
Doch für einen Geist, der jede Minute allem stirbt, das er erfahren hat, zu dem kommt eine erstaunliche Vitalität, weil jeder Augenblick neu ist, und nur dann ist der Geist fähig zu entdecken.

Jiddu Krishnamurti

p.p.s.: zur Angstreduktion ein paar Daten, die von zuverlässigen Quellen kommen:
Todesfälle in Österreich nach Alter:  https://covid19-dashboard.ages.at/dashboard_Tod.html?fbclid=IwAR11JoI3-Fget-a11R24pKRFnLTN9MHhSkPkeumdUejFhou24APD70G3ofY  wobei die durchschnittliche Lebenserwartung für Männer vor Covid unter 80 Jahren lag.
Alter der Covid-Intensivbelegung in Deutschland (gibt für Öst. keine solche Daten), wobei Vorerkrankungen und Körperzustand auch interessant wäre: https://www.mdr.de/wissen/corona-intensivstationen-altersstruktur-100.html?fbclid=IwAR1u5MqpvNR077xfTZ2eLr8kARMIYfjx4SBl3m9_7Hablazh-gd8Lgyaocg

einige GeDanken….

Aufgrund der Covid-Situation wurden (fast) alle Reclaiming-Veranstaltungen weltweit zwischenzeitlich pausiert oder online abgehalten. So hatten auch wir keine Veranstaltungen.


Prinzipiell sind wir für alle offen und jede*r ist herzliche willkommen.
Doch aufgrund der Covid-Situation sind vollständig offene und anonyme Veranstaltungen derzeit nicht möglich. So muss ich, bzw. der/die Hauptveranstalter wissen wer bei den Veranstaltungen dabei ist. Sie finden auch in kleineren, überschaubaren Rahmen statt.
Natürlich sind auch wir an die gesetzlichen Vorgaben gebunden, somit gilt auch bei uns 3G (Genesen, Geimpft, Getestet…)

Noch immer ist, nach meinem Verständnis, Reclaiming für Suchende offen.
In meiner, hauptsächlich durch Reclaiming beeinflussten  Weltsicht ist die göttliche Lebenskraft (die Göttin) allpräsent und alles ist beseelt-göttlich und verdient Achtung und Respekt.
Somit kann ich nicht umhin als achtsam zu sein und mich (so gut es mir möglich ist) einzusetzen (wenn oft nur aufgrund Zeitmangeln mittels Unterstützung von NGO´s und E-Mail-Protestaktionen und bewusstem Einkauf).
Ich feiere das Leben und die Jahreszyklen mittels Ritualen, fühle mich damit lebendiger und mehr mit den Jahreszyklen verbunden und sehe mich auf dem Weg das „große Werk“ zu tun, nämlich zur besten Version meines Selbst  zu werden, bzw. „to know myself in all my parts“
(das ist eher durch die verwandte Feri-Tradition beeinflusst).
Somit gibt es keine Langeweile.
Wartezeiten werden mit Erdung, Aura-Kreisen, 3-Self-Alignment oder durch Pentagrammarbeit genutzt.
In unangenehmen Situationen wird die Aura verspiegelt oder der Blick dissoziiert…
Die Welt ist neben allen auch ein irrsinnig toller Übungsplatz.
Meine Welt wurde wiederverzaubert…

von Ceru

—————————————————————————

Der Text ist von www.reclaiming.org

Reclaiming is a community of people working to unify spirit and politics. Our vision is rooted in the religion and magic of the Goddess, the Immanent Life Force. We see our work as teaching and making magic: the art of empowering ourselves and each other. In our classes, workshops, and public rituals, we train our voices, bodies, energy, intuition, and minds. We use the skills we learn to deepen our strength, both as individuals and as community, to voice our concerns about the world in which we live, and bring to birth a vision of a new culture.

Founded around 1980 in the San Francisco Bay Area, the Reclaiming tradition now includes several dozen regional communities across North America and in Europe and Australia.

Rückblick, Gedanken …

Kurzer Rückblick, Gedanken…

Am 17. Juli 2020 gab es mit dem Stammtisch „Angst in Zeiten von Corona
Angst vor dem Gestern, Angst im Jetzt, Angst vor Morgen“  die letzte öffentliche Veranstaltung.
Das Gespräch war für die 3 anwesenden Personen heilsam und förderte das Verbundenheitsgefühl. Der vorbereitete Ablauf wurde gekürzt. Einige Zitate von Osho wurden gebracht, die Grundformen der Angst von Riemann wurden nur kurz erwähnt. Nötig waren Gespräch der eigenen Befindlichkeit.
Der Aufwand inklusive Anreise- und Rückreisezeit  war mit 5 Stunden, exclusive Vorbereitungszeit –  zu hoch. Das sprechende Selbst wies mich darauf hin, wie viel effektiver 5 Therapeutenstunden eingesetzt werden könnten.

Auch öffentliche Rituale wurden seit März, wegen der Corona-Situation, keine mehr angeboten. In einem Ritual, besonders wenn die spielerischen, lebensbejahenden und ekstatischen Anteile erweckt sind ist es (zumindest für mich) nicht möglich ist den Abstand einzuhalten.

Wie so vieles in Zeiten von Corona, ist es auch ungewiss wie es weitergeht.
Ich – Ceru – zelebriere die Jahreskreisfeste –  ob alleine, in Zukunft auch in einer Gruppe oder öffentlich ist ungewiss.
Es könnte durchaus sein dass Ritualteilnahme nur nach Einladung erfolgen kann.

In der Sommerzeit wurde auch die  Verteilerliste auf unter 10%  aussortiert, nur jene welche auf die letzte Ausschreibung geantwortet haben und weiter auf die Verteilerliste bleiben wollten, werden die nächste Ausschreibung bekommen.

Die Coronazeit bietet für viele mehr Zeitressourcen. Es ist somit eine gute Möglichkeit die persönliche Praxis auszudehnen (oder zu beginnen).
Zur Erinnerung:
„Als tägliche Grundübung empfehle ich drei Dinge:
Das erste ist ein regelmäßiges körperliches Training.
Das zweite, sind tägliche Entspannungsübungen und tägliche Meditations-, Visualisierungs- und Konzentrationsübungen.
Als drittes rege ich an, ein magisches Tagebuch zu führen. Ein sogenanntes Buch der Schatten.“
 (von Starhawk)
Zahlreiche Reclaiming-Übungen können im Buch „Elements of Magic: Reclaiming Earth, Air, Fire, Water & Spirit by Jane Meredith (goodreads.com)“ nachgelesen werden.
Auch empfehle ich Bücher von Starhawk zu lesen (leider hauptsächlich nur mehr gebraucht zu bekommen). Nach der Lektüre von Starhawk empfehle ich Thorn  Coyle – vor allem: Evolutionary Witchcraft by T. Thorn Coyle   

Besonders die Zeit des Lockdowns sollte die Frage nach Sinn, Wichtigkeit und Ausrichtung wachrufen. Wenn Konsum, Verfügbarkeit, Routinen und vielleicht auch Gesundheit in kurzer Zeit wegbrechen kann was ist dann wichtiger als „das große Werk“ zu tun?  An sich arbeiten, sich besser kennen zu lernen, Fähigkeiten, Fertigkeiten zu entwickeln. Zur besten Version seines Selbst zu werden und seinen Beitrag im großen Zyklus des Lebens zu leisten?

Zum Abschluss das wohl wichtigste Gebet der nahestehenden Feri-Tradition (wirklich wirken lassen!):

Who is this flower above me?
and what is the work of this god?
I would know myself in all my parts.
— Victor Anderson

Angst in Zeiten von Corona…

Höchste Zeit wieder real zusammenkommen und gemeimsam nachdenken, diskutieren, Gedanken und gemeinsame Zeit austauschen….

Stammtisch am 17. Juli 2020 mit dem Thema: „Angst in Zeiten von Corona
Angst vor dem Gestern, Angst im Jetzt, Angst vor Morgen“

mit Anregungen von OSHO, Krishnamurti (und vielleicht mit Infos der Psychiatrischen Gesellschaft)

bitte um Anmeldung unter ReclaimingGraz@gmx.net — Maximal 10 Personen!!!!
Dies ist wichtig um genügend Platz zu reservieren, denn wir halten die Corona- Empfehlungen ein und der Abstand sollte eingehalten werden! Personen mit erhöhtem Risiko sollten sich nicht scheuen mit Mundschutz zu kommen.

Ablauf: Ankommen, moderierter Teil, quatschen

„Spirituality is not just about having a flash of insight or epiphany; it is about building a foundation that will change you inside and out.“
T. Thorn Coyle „Evolutionary Witchcraft

Unsere 2 Seiten wurden anscheinend gehackt – aber nun scheint zumindest diese wieder zugänglich.

Ich hoffe ihr habt alle die Corona-Zeit gut überstanden. Vielleicht hat diese Zeit dazu geführt näher zum für euch Wesentlichen zu kommen.

Zuerst werden wir vom Kernteam mal wieder gemeinsam ritualisieren (und waldbaden :-):
Ob und wann es wieder öffentlich zugängliche Rituale gibt, werden wir noch diskutieren. Aber Stammtische und das mögliche nächste Thema in der Cafe Erde sind bereits in Planung. (Es geht um Angst…)

Imbolc2020

I am with you, that I might heal
you are with me, that you might heal
we are together, that we might heal
and we are healing that we might love

Gemeinsam ohne Bewertungskriterien, im hier und jetzt gestalteten 9 Leute das Ritual mit der Intention:
Wir übergeben dem noch jungen Jahr unsere Wünsche und Segnungen und feiern das stärker werdende Licht.

Nach üblichem Reclaiming Anfangsteil diskutierten wir in 3er Gruppen über Wünsche und Ziele,  atmeten, tönten und rasselten gemeinsam, gestalteten 2 Wunsch- oder Segensbänder, tauschten diese untereinander aus und sangen natürlich einige Chants.

Die Energie war gut und hinterher fühlte ich Verundenheit und  mir fiel Lächeln leichter.
Wie wir mehrmals sangen: we are together, that we might heal…

ein paar Fotos: https://www.reclaiming.at/fotos-2/nggallery/all/imbolc2020

Infos über erdbasierte Spiritualität – ReclaimingStammtische // Jahreskreisfeiern // MeditationsÜbungsabende