Schlagwort-Archive: Spiritualität

Samhain 2018

Intention vom Ritual:
Wir verbinden uns mit unserer Mutter Erde um die Stärke zu gewinnen, die wandernden Kräfte der Anderswelt fruchtbar zu erfahren.

Mein Erlebnis (Ceru):

Von den eingeladenen Kräften der Anderswelt waren für mich vor allem meine Ahnen präsent. Das vegane Kartoffelgulasch und besonders das alkoholfreie Bier störte sie zuerst. Doch nach Skepsis nahmen sie die Einladung an und waren spürbar wohlwollend präsent.
Die Erkenntnis war: trotz aller Konflikte und Schwierigkeiten taten die Groß- und Urgroßeltern das in ihrer Zeit und Situation Bestmöglichste. Sie taten das, was ihnen möglich war. Ich fühlte Wohlwollen und eine positive Wertschätzung. Zugleich ging an mich der Auftrag auch mein Bestmöglichste zu tun und meine Aufschieberei und das Vermeidungsverhalten zu beenden.
„wir fordern nichts Unmögliches, sondern nur DEIN Bestmöglichstes… fange an jetzt!“

Geschichten der Ahnen wurden am Feuer geteilt, der Ahnenaltar gestaltet, es wurde orakelt und geschmaust.

Danke der Hauptorganisatorin für die Arbeit, für dieses tolle Ritual und den tollen Platz.
Ich ging gestärkt und zuversichtlich wieder (wenn auch ungewollt ein wenig verzögert) in die Alltagswelt.
von Ceru

einige Fotos: Intention vom Ritual:
http://www.reclaiming.at/fotos-2/nggallery/all/Samhain2018

Mabon, 23.09.2018

Goldener kann der Sommer nicht Abschied nehmen, leuchtender der Herbst nicht Einzug halten! Am Tag, an dem das Licht die Dunkelheit küsst, zur Herbst-Tag-Nacht-Gleiche, zu Mabon treffen wir uns in einem versteckten Garten. Alte Apfelbäume besiedeln ihn, es duftet wunderbar nach Ernte und die hohe Hecke umarmt uns wie eine schützende Mauer. Die Luft ist weich und mild an diesem Nachmittag.

Es ist ein Garten, der einlädt, entdeckt zu werden, ein Paradies für die Kinder! Ja, auch Kinder nehmen an den Jahreskreisfesten teil. Sie sind unsere Nachfahren, die unsere Ahnenlinien fortführen. Die Früchte unserer Saat, die wir stolz in die Welt entlassen dürfen. Sie sind es, die noch eng mit der Natur verbunden sind, die uns helfen, die Verbindung zu halten.
Deshalb sind sie nicht nur dabei, sie nehmen auch aktiv am Geschehen teil: Sie helfen bei der reinigenden Räucherung, sie rufen die Geister der Elemente. Ein sanfter Wind streicht durch die Apfelbäume, die Geister antworten dem Ruf.

Eine Teilnehmerin schlägt die Trommel, ihr Rhythmus hält den Kreis zusammen. Denn bei aller Ungezwungenheit und Dankbarkeit für die reiche Ernte dieses Sommers, sind wir uns heute besonders bewusst, dass die Zeit des Überflusses zu Ende geht. Die Gedanken schweifen gerne ab, in die Erinnerung an die schöne Ferienzeit, aber auch in die Zukunft, zum kommenden Winter. Wir stehen, wieder einmal, an einer Schwelle. Bei diesem Fest wechseln sich Genuss und Freude stetig ab mit der Innenschau. Der heiße, gewürzte Apfelsaft erfreut die Sinne, doch er bringt auch die ersten Flämmchen des wärmenden Feuers in unser Inneres. Feuer und Wärme, die wir brauchen werden, wenn die dunkle, kalte Jahreszeit kommt.

Dieses Feuer hält uns heute noch lange. Als das Ritual schon längst beendet ist, bis spät in die Nacht hinein, bleiben wir sitzen. Wir braten Maroni, atmen in der lauen Luft die letzten Düfte des Sommers, halten uns am Lichtschein fest, während sich die kühle Dunkelheit wie ein schützender Schleier um uns legt. Die Zeit der Ruhe beginnt…

Fotos: http://www.reclaiming.at/mabon2018-2/

Ritualworkshop 7. September

In unserer Gruppe gibt es gibt keine festgelegten, dauerhaften Leitungspersonen sondern die Aufgaben sollen rotieren.
Und auch die Ritualplanung geschieht abwechselnd und dadurch bekommen Mitglieder die Chance an Erfahrung und Selbstwirksamkeit zu wachsen.

Doch was macht ein Reclaimingritual aus? Das war die Grundfrage.
Sollte uns jmd. aus einer Reclaiminggemeinschaft aus Amerika, Australien, England, Deutschland oder sonst irgendwo zufällig besuchen sollte die Person sofort bemerken das es ein Ritual der Reclaiminggemeinschaft ist.

Der mir am wichtigsten Punkt ist: Wir haben eine Intention. Das Ritual richtet sich auf die Intention aus. Die Frage bei der ritualerstellung sollte oftmals lauten: was passt besser zu dieser Intention. Welche Methoden passen, welche Lieder (Reclaimer*Innen singen viel und gerne) und was sonst noch passt zur Intention?

Was sonst noch wichtig ist EIEIO EEE kann unter dem Text „Was ist reclaiming?“ (obere Menübalken) nachgelesen werden.
von Ceru

Meditation-Übungsabend August 2018

Thema: „Tagespraxis – Lebensenergie 2“
Ort: Spektral

Plan:
Erden, Kreis bilden, kurzer Elementechant
kurze Einführung: warum/wozu sollte man eine regelmäßige Praxis einrichten?
Methoden um den Geist zu beruhigen, Gruppenübungen zum Thema Lebensenergie, gemeinsames Chanten, noch ein paar Übungen, hinterher gemeinsam noch zusammensitzen, plaudern, etwas knabbern und trinken.
Wenn vorhanden eventuell eine Decke oder Sitzunterlage mitnehmen!

Falls vorhanden ein kleines Trinkgefäß (für KalaKala-Ritual) und kleines Pendel mitnehmen.

Kosten: Freiwillig Spende von zumindest 1 Euro

Reclaiminghandy (für Fragen oder um dich zu uns zu lotsen: : 06766462460
www.reclaiming.at

Lugnasadh 2018

Diesmal feierten wir draußen. Im Garten mit Feuerschale, mit Decken in der Wiese, mit Blumen, Früchten und jede Menge Kindern. Es war sehr schön. Es war laut. Es war lebendig. Die Sensenfrau war dabei, Kali, die Schwarze. „If it doesn’t serve us, burn it all away!“ Der Kornkönig wurde geopfert, obwohl er so hübsch war, und sogar einen Penis hatte. Wir haben Brot und Traubensaft geteilt. Wir haben uns für den Reichtum bedankt, der unser Leben sichert, für die Opfer der Natur. Was können wir ihr zurückgeben? Das muss sich jeder selber fragen. Der Reclaimingschmaus ist jedenfalls biologisch, regional und vegan…

Fotos: http://www.reclaiming.at/lugh2018/
————————————————-
Infos zum Jahreskreisfest Lughnasadh (oder Lammas, Erste Ernte, Fest der Kornernte):
Nicht jede Saat wird aufgehen, so wie auch nicht jeder unsere Pläne von Erfolg gekrönt sein kann.
Thema dieses Festes ist demnach die Ernte als Ergebnis des gemeinsamen Werkens der Menschen und der Naturkräfte. Sie schließt Erfolg und Verlust immer mit ein. Die menschliche Fähigkeit, zu ernten setzt deshalb sowohl die Achtung vor als auch die Aussöhnung mit diesen beiden polaren Gegensätzen voraus. Sie besteht in der freudigen Annahme der Gaben, die das Leben jetzt für uns bereithält und im bereitwilligen Loslassen all jener Dinge, denen ein Wachstum nicht vergönnt war – aus welchem Gründen auch immer. Zu Lugnasadh, dem rauschhaften Fest für den Überfluss des Lebens, feiern wir die Gaben von Mutter Erde, die durch Verlust gewonnen worden sind. Die Tränen für den Tod des Kornkönigs und der überwältigende Jubel für die Nahrung, die er spendet, gehen ineinander über, sind untrennbar miteinander verbunden. Denn es ist der Tod, der das Leben nährt, das unweigerlich zum Tode führt, um neues Leben zu nähren und selbst genährt zu werden und wieder zurückzukehren in die Welt. So dreht sich ewig das Rad.

Litha2018

Wir feiern die Sommersonnenwende, das Jahreskreisfest Litha!
Es ist der längste Tag, die kürzeste Nacht. Der Sonnengott ist auf dem Höhepunkt seiner Kraft.

ReclaimingHandy: 06766462460

Anmeldung über ReclaimingGraz@gmx.net oder Kontaktformular hier.

MeditationsÜbungsabend Juni2018

Thema: „Tagespraxis – Lebensenergie 1“
Ort: Spektral // bei Schönwetter Augarten

Plan:
Erden, Kreis bilden, kurzer Elementechant
kurze Einführung: warum/wozu sollte man eine regelmäßige Praxis einrichten?
2, 3 Methoden um den Geist zu beruhigen (eine davon ist Meditation :-), Gruppenübungen zum Thema Lebensenergie, gemeinsames Chanten, noch ein paar Übungen, zum Abschluss nochmal Kreis bilden und ein paar Chants und hinterher gemeinsam noch zusammensitzen, plaudern, etwas knabbern und trinken.
Wenn vorhanden eventuell eine Decke oder Sitzunterlage mitnehmen!

Kosten: Freiwillig Spende von zumindest 1 Euro

Reclaiminghandy (für Fragen oder um dich zu uns zu lotsen: : 06766462460
www.reclaiming.at

Beltane 2018

Am Vorabend von Beltane, von vielen auch als Walpurgisnacht bekannt, trafen wir uns in den Räumlichkeiten der Theosophischen Gesellschaft um den „Jahrestag“, den Übergang zum sommerlichen Halbjahr mit all  seiner blühenden Fruchtbarkeit, Lebenskraft und grenzenloser Freude zu feiern. Zwar gab es entgegen aller Wetterwarnungen keinen Regen, jedoch der Ort war bereits bestimmt. Also wurde mit Blumen dekoriert und die Kräfte der Natur wurden so gut wie nur möglich in den Raum geholt. Wie wir später erleben durften, tat es der Energie absolut nichts ab. Mit 16 Männern und Frauen war die Gruppe größer als je zuvor und als Besonderheit dieses ohnehin besonderen Anlasses begleitete uns zusätzlich die Vollmond-Energie. Wir eröffneten das Ritual mit der Intention unsere Körper lustvoll wertzuschätzen, fruchten zu lassen was uns Freude macht und so die Lebensfreude in unserem Leben weiter anzukurbeln. Dies wurde erreicht durch die Präsenz der eingeladenen Wesenheiten, wie derer von Freya und Frey, aber auch durch Tanz, Gesang, Chants, Meditation und gemeinsamen lachen, gestalten und experimentieren. Durch die diesmalige „Internationalität“ wurde das Ritual zweisprachig abgehalten, wobei problemlos nach Bedarf zwischen deutsch und englisch hin und hergeswitcht wurde.  Ich habe diesen Abend persönlich als sehr liebevoll, aber auch sehr „heiß“ – erlebt, um nicht „sexy“ zu sagen, und fühle wie das innere Feuer, das entflammt wurde freudig weiterbruzelt und tänzelt, einem hoffnungsvollen Sommer entgegen… danke an die Initiatoren und alle, die dies schöne Fest mitgetragen haben!

Ritualplan, Chanttexte, Einladung Freya, Freyr (unter Fotos): http://www.reclaiming.at/beltane2018/

Beltane Jahreskreisfeier

Sungod and Earthgoddess
dance the Dance
of life while trees are blooming
Their power pulses through the lands
Their sweat the air is perfuming
Lust and lifeforce are all I see
In flower, animal, stone and tree
Joiin, heart, join in the dance
Come on, lover, take my hands!

ABLAUF:
Intention, Reinigung, Erdungsübung, Kreisziehen, Einladen der Elemente und anderer Kräfte die uns bei der Intention helfen, Chanten (singen), rasseln, trommeln…

ANMELDUNG hier oder unter reclaimingGraz@gmx.net
aber auch kurzfristig Entschlossene sind herzlich willkommen sofern sie diesen Text aufmerksam durchlesen und zu ihm ja sagen können: http://www.reclaiming.at/die-reclaiming-prinzipien-der-einigkeit/
Kosten: freiwillige Spende
(wobei die Empfehlung zumindest 5 Euro sind,
Arbeitslose, Schüler*Innen, Student*Innen 1 Euro)

Übungsabend Freitag 21.April 2018

Am Freitag, den 21. April fand um 19 Uhr wieder ein gemeinsamer Übungsabend statt – diesmal im Augartenpark.

Das Wetter war perfekt und wir hatten einen lauen (fast 😉 Sommerabend…

Der Augarten war voll von mehrheitlich jungen Menschen, die in kleineren und größeren Grüppchen ihren Freizeitinteressen nachgingen.

So passten wir als junge Reclaiminggruppe absolut dazu.

Insgesamt waren wir 6 Erwachsene und zeitweise auch !!! zwei Kinder (das erste Mal bei einer Reclaimingveranstaltung in Graz).

Zuerst machten wir uns es mit Decken auf der Wiese bequem.
Nach einer Kennenlern- und Vorstellrunde begannen wir mit einer Reinigungs- und Erdungsübung, danach wurden der Kreis gezogen und mit dem Song „Air I am, Fire I am“ die 4 Elemente eingeladen.

Schließlich kamen wir zum Hauptthema unseres Übungsabends: die 3 Selbste – diese sind das „Innere Kind“ (oder „Fetch“), das „Sprechende Selbst“ und das „Göttinnen-Selbst“.
Alle Selbste sind gleich wichtig und gleichwertig.

Das „Innere Kind“ steht für den wilden, animalischen und nicht-kontrollierbaren Teil in uns, für jenen Anteil, den wir nicht in Worte fassen können, z.B. unsere körperlichen Sensationen, wie Kribbeln, Gänsehaut, Schmetterlinge im Bauch etc.

Das „Sprechende Selbst“ steht für alle unsere Rollen, die wir im Alltag und vor allem im beruflichen Leben auf uns nehmen. Es ist jener Anteil von uns, mit dem wir nach außen kommunizieren.

Das „Göttliche-Selbst“ steht für unsere Verbindung zum Kosmos bzw. universellen Energie bzw. zur Mutter Erde. Dieses Selbst steht in enger Verbindung mit dem „Inneren Kind“. (ungefähre Erklärung von Tara fürs erste passt es…)

Zuerst diskutierten wir über unsere Erfahrungen mit den 3 Selbsten, danach schenkten wir im Rahmen einer Meditation diesen 3 Selbsten unsere volle Aufmerksamkeit und betrachteten diese einzeln.

Danach hatte jede/r die Möglichkeit, in kreativer Form (zeichnerisch) diesen Selbsten Ausdruck zu verleihen und ev. auch den anderen herzuzeigen.

Danach haben wir auch einige Chants gesungen – dazu gerasselt, getanzt und dabei die tolle Gruppenenergie genossen.
Schließlich wurde der Kreis aufgelöst.
Und natürlich gab es nach der Veranstaltung wieder Saft, Apfelchips und Gemüsechips und gute Gespräche.