Schlagwort-Archive: Diskussion

Stammtisch 12. Jänner 2018

Stammtisch 12. Jänner 2018

Der erste Stammtisch im neuen Jahr- der erste Reclaiming Stammtisch für mich überhaupt. Natürlich war ich aufgeregt, natürlich war ich gespannt, vorbereitet und präpariert mit Texten und „Reden“ für die Eröffnung, das Willkommen heißen, den Mittelteil des Abends, mit Antworten für Fragen die gestellt werden könnten, mit Erklärungen und zusammengekratzten Erfahrungen meiner bisherigen Tätigkeit im faszinierenden spirituellem Bereich. 

Und natürlich kam alles wie immer anders als man denkt: beginnend damit, dass ich zu spät kam! Ich! Zu spät! Beim ersten Stammtisch! Das war doch wirklich nicht zu glauben! 

Doch mittlerweile bin ich überzeugt davon, dass nichts zufällig passiert. Irgendwo dahinter steht ein Grund, ein Plan möglicherweise- auch wenn ich die Zusammenhänge noch lange nicht verstehe, nicht nachvollziehen kann- vielleicht auch niemals können werde.

Beim Eintreffen, das sich bei mir wie immer recht hektisch gestaltet hat, fand ich eine Gruppe aus bekannten und unbekannten, aber durchwegs sympathischen und angenehmen Gesichtern vor- und eine Ruhe und freudige Zufriedenheit in der Stimmung, dass ich mich, in meiner Hektik und meinem Wirbel, kurzfristig als Störenfried empfand, der in eine ruhige Welt eindringt und alles unnötig aufwirbelt. Ceru lächelte, ich glaube wissend und nachsichtig, weil ich immer ein wenig Wirbel mitbringe, und es ein wenig dauert, bis ich voll und ganz im Hier und Jetzt angekommen bin. Die Ruhe und Gefasstheit die er an den Tag legt, hilft mir runter zu kommen, mich zu sammeln, mich an ihm zu orientieren- meine „base zu chillen“-  immer wieder aufs Neue zu erkennen, dass ich mich im Kreis, wenn auch beim Stammtisch und den Übungsabenden erweitert, außerhalb der Leistungsgesellschaft bewege, in einer Parallelwelt in der mein Selbst die höchste Priorität ist, der einzige Weg- und Richtungsweiser auf meinem Reclaiming Weg, auf meinem „the hidden Path“.
Das war die Orakel Karte die ich zog, an diesem Abend, anstelle einer konventionellen Vorstellungsrunde. Ich habe die Idee sich einander auf diese Art vorzustellen zunächst befremdlich gefunden- was soll ich schon über mich im Bezug auf eine gezogene Karte gänzlich fremden Menschen als Vorstellung erzählen? Zusammenhangloses Gebrabbel das mehr dazu geeignet ist die neuen Gesichter zu verschrecken als einen halbwegs vernünftigen und „normalen“ Eindruck zu hinterlassen. 

Aber wie schon gesagt: nichts passiert zufällig. Und wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge, passte diese Karte unfassbar gut und genau zu der Phase in der ich gerade stecke- und als Ceru aufmunternd zu mir meinte, ob ich nicht beginnen wolle etwas über mich und die gezogene Karte zu sagen- puff-  da war alles weg! Alle Übung und Erfahrung in Gruppenarbeit, in Gruppendynamik, Rhetorik und Sprachverhalten, Gesten und Mimik, alle schön zusammengesuchten und vorbereiteten Einleitungen und Vorstellphrasen und sowieso und überhaupt. Ein schwarzes Loch: was ich? Wer? Wirklich ich? Was soll ich sagen? Fast so was wie Panik. Und wie immer wenn ich meine Notfalls-Generatoren anwerfe, startet unwillkürlich auch gleichzeitig mein Mundwerk 😉 und ich redete und redete, und redete über so ziemlich alles, nur nicht über Reclaiming, wie wir uns trafen, was wir machen, was wir vorhaben, warum wir uns treffen. Ich redete quasi meine Orakel Karte tot, redete unsere neuen Gesichter nieder mit persönlichen Geschichten und Eindrücken aus allen Welten- bloß nicht nicht Reclaiming. 
Als ich es dann nach endlosen Zeiten schaffte meinen Mund zu halten und auf das sturmartige Verlassen aller Interessierter wartete, weil ich wieder vergessen hatte, dass ich gerade nicht in der Leistungswelt befand, hatte sich ein nettes Gespräch in der Gruppe entwickelt, haben alle miteinander und übereinander, über ihre Erfahrungen und Interessen, Motivationen und auch teilweise über ihren bisherigen Lebensweg geredet . Ohne dass ich es wirklich bemerkt oder bewusst wahrgenommen hätte unterhielten wir uns alle miteinander und übereinander, über Dinge die passiert waren, die passieren werden (sofern man das so bestimmt sagen kann), Dinge die passieren sollten und die geplant sind… irgendwann war ich wieder hineingerutscht durch den Schleier in diese noch fremde spirituelle Welt, in der die Seele gegenüber zählt, die Energien die fließen.

Für mich sind an diesem Abend die Energien ausgesprochen angenehm und stark geflossen, und ich freue mich sehr darauf, die neu Kennengelernten bei weiteren Meetings zu treffen und uns gemeinsam auf den Weg zu machen, die spirituelle Reise zu beginnen, weiterzugehen, weiter zu lernen und zu entwicklen.

Realef 

ReclaimingStammtisch 12.10.2016

Der gestrige Stammtisch war lustig, anregend und voller Überraschungen.

Wir durften ein neues Gesicht an unserem Stammtisch begrüßen, das viel Interesse, Offenheit und Neugier mitbrachte. Ein anderes (Stamm-)Mitglied mussten wir leider recht schnell wieder verabschieden, weil sie krank ist und sich nicht gut fühlte; in diesem Sinne gute Besserung liebe T., wir hoffen du erholst dich bald.

Nach einer kurzen Begrüßung, wurde auf einfache Art erklärt, was Reclaiming ist und die wichtigsten Grundsätze dazu (Prinzipien der Einigkeit, Rituale, Geschichte). DIe Orakel-Karten waren diesmal auch wieder dabei, kamen aber nur bedingt zum Einsatz, weil unsere hitzigen Diskussionen über das gestrige Thema „Power over – Power from within“ uns alle mitgerissen haben.

Das Besprechen der vorherrschenden Machtstrukturen und deren Entwicklung waren Thema , wie auch die Rolle der Kirche und der Politik dazu.

Bei unseren möglichen Lösungsansätzen, die auch die Verbundenheit zur Natur und zu sich selbst einbeziehen, gesellten sich zwei Umweltschützer zu uns, die sich dafür einsetzen, dass der Bau des Murkraftwerks verhindert wird und haben uns so eine Möglichkeit aufgezeigt aktiv in unserem Umfeld, der Natur und so auch der „Power from within“ näher zu kommen und sich gegen die vorherrschenden Machtstrukturen zu stellen.

Abschließend spielten wir gemeinsam eine Runde Jenga und gaben unserem inneren Kind die Möglichkeit, auch von dem Stammtisch zu profitieren und so dem Abend einen schönen Ausklang zu geben, nach einem so schwierigen Thema.

Ein Abend voller positiver Energien, inspirierenden Menschen und gemeinsamen Austausches, ohne Wertung oder Vorurteilen.


und etwas Theorie für die Leute welche es versäumt haben:

Religion ist im Wesentlichen das Entleeren von Menschen und Natur von allem Gehalt, das Übertragen dieser Gehalte auf das Phantom eines fernen Gottes, der dann seinerseits liebenswürdigerweise etwas von seiner Fülle auf menschliche Wesen und die Natur herabkommen lässt.
Die Entfernung von Gehalt, von Wert, dient als Grundlage für die Ausbeutung der Natur.
Als sich die Geister in natürlichen Objekten, die früher die Natur vor den Menschen beschützt hatten, unter dem Einfluss des Christentums auflösten, wurde das tatsächliche Monopol des Menschen auf Geist in dieser Welt bestätigt und die alten Vorbehalte gegen die Ausbeutung der Natur brachen zusammen. Die Haine und Wälder waren nicht mehr heilig.
Die Vorstellung eines heiligen Haines, eines in der Natur verkörperten Geistes, wurde als Götzentum angesehen. Aber wenn die Natur frei von Geist ist, dann werden Wälder und Bäume einfach Holz, etwas, das in laufenden Metern gemessen wird, nur nach seinem Profit bewertet, nicht nach seinem Sein, seiner Schönheit oder auch nur als Teil eines größeren Ökosystems.

Menschliche Wesen von Gehalt loszulösen, ERLAUBT DIE BILDUNG VON     M A C H T B E Z I E H U N G E N   , in denen menschliche Wesen ausgebeutet werden. Inhärenter Wert,  Menschlichkeit, wird gewissen Klassen, Rassen, dem männlichen Geschlecht vorbehalten; ihre Macht über andere wird so gerechtfertigt. Männliche Bilder von Gott machen Männer als Träger von Menschlichkeit glaubwürdig und rechtfertigen männliche Herrschaft…

Wir werden abgetrennt und als Objekte manipuliert, verlieren unser Selbstwertgefühl und unseren Glauben in unseren eigenen Gehalt und stimmen unsere eigenen Ausbeutung zu.

Historische gesehen hat das Christentum Arbeiter, Sklaven, Frauen und Farbige mit der Stellung der Minderwertigkeit versöhnt, indem es den Bedingungen dieses Lebens den Wert absprach um in irgendeiner zukünftigen Existenz im Himmel zuzusprechen, in der die Schwachen und Unterwürfigen belohnt werden sollen.

Und so leben wir nur in dem Gefühl von Kraftlosigkeit und fehlender Authentizität – mit dem Gefühl, dass die richtigen Menschen nirgendwo anders sind, dass die Charaktere in den abendlichen Spielfilmen oder den spätabendlichen Talkshows realer sind als die Leute und die Unterhaltungen in unserem Leben…

Entfremdung durchdringt unsere Gesellschaft so stark, dass sie selbst das Bewusstsein zu sein scheint.
Immanenz – die Bewusstheit, dass die Welt und alles in ihr lebendig ist, dynamisch, zusammenhängend,  zusammenagierend und voller beweglicher Energien: ein lebendiges Wesen, ein webender Tanz.

aus Starhawk „Dreaming the dark“

Reclaimingstammtisch 18.05.2016

Der 6. Stammtisch…

PROGRAMMPUNKTE
ungezwungenes Plaudern
gegenseitig besser kennenlernen höchstwahrscheinlich wieder anhand von Karten (eventuell sind auch wieder neue Gesichter dabei),
nächste Termine –
Reflexion/Resümee 6 Monate ReclaimingGraz
Vorausblick, Zukunfts ReclaimingGraz

alles bei Speis und Trank – 1.  Getränkerunde geht auf den Gastgeber!

ACHTUNG: diesmal Beginn schon um 19:00 Uhr!