ReclaimingStammtisch 12.10.2016

Der gestrige Stammtisch war lustig, anregend und voller Überraschungen.

Wir durften ein neues Gesicht an unserem Stammtisch begrüßen, das viel Interesse, Offenheit und Neugier mitbrachte. Ein anderes (Stamm-)Mitglied mussten wir leider recht schnell wieder verabschieden, weil sie krank ist und sich nicht gut fühlte; in diesem Sinne gute Besserung liebe T., wir hoffen du erholst dich bald.

Nach einer kurzen Begrüßung, wurde auf einfache Art erklärt, was Reclaiming ist und die wichtigsten Grundsätze dazu (Prinzipien der Einigkeit, Rituale, Geschichte). DIe Orakel-Karten waren diesmal auch wieder dabei, kamen aber nur bedingt zum Einsatz, weil unsere hitzigen Diskussionen über das gestrige Thema „Power over – Power from within“ uns alle mitgerissen haben.

Das Besprechen der vorherrschenden Machtstrukturen und deren Entwicklung waren Thema , wie auch die Rolle der Kirche und der Politik dazu.

Bei unseren möglichen Lösungsansätzen, die auch die Verbundenheit zur Natur und zu sich selbst einbeziehen, gesellten sich zwei Umweltschützer zu uns, die sich dafür einsetzen, dass der Bau des Murkraftwerks verhindert wird und haben uns so eine Möglichkeit aufgezeigt aktiv in unserem Umfeld, der Natur und so auch der „Power from within“ näher zu kommen und sich gegen die vorherrschenden Machtstrukturen zu stellen.

Abschließend spielten wir gemeinsam eine Runde Jenga und gaben unserem inneren Kind die Möglichkeit, auch von dem Stammtisch zu profitieren und so dem Abend einen schönen Ausklang zu geben, nach einem so schwierigen Thema.

Ein Abend voller positiver Energien, inspirierenden Menschen und gemeinsamen Austausches, ohne Wertung oder Vorurteilen.


und etwas Theorie für die Leute welche es versäumt haben:

Religion ist im Wesentlichen das Entleeren von Menschen und Natur von allem Gehalt, das Übertragen dieser Gehalte auf das Phantom eines fernen Gottes, der dann seinerseits liebenswürdigerweise etwas von seiner Fülle auf menschliche Wesen und die Natur herabkommen lässt.
Die Entfernung von Gehalt, von Wert, dient als Grundlage für die Ausbeutung der Natur.
Als sich die Geister in natürlichen Objekten, die früher die Natur vor den Menschen beschützt hatten, unter dem Einfluss des Christentums auflösten, wurde das tatsächliche Monopol des Menschen auf Geist in dieser Welt bestätigt und die alten Vorbehalte gegen die Ausbeutung der Natur brachen zusammen. Die Haine und Wälder waren nicht mehr heilig.
Die Vorstellung eines heiligen Haines, eines in der Natur verkörperten Geistes, wurde als Götzentum angesehen. Aber wenn die Natur frei von Geist ist, dann werden Wälder und Bäume einfach Holz, etwas, das in laufenden Metern gemessen wird, nur nach seinem Profit bewertet, nicht nach seinem Sein, seiner Schönheit oder auch nur als Teil eines größeren Ökosystems.

Menschliche Wesen von Gehalt loszulösen, ERLAUBT DIE BILDUNG VON     M A C H T B E Z I E H U N G E N   , in denen menschliche Wesen ausgebeutet werden. Inhärenter Wert,  Menschlichkeit, wird gewissen Klassen, Rassen, dem männlichen Geschlecht vorbehalten; ihre Macht über andere wird so gerechtfertigt. Männliche Bilder von Gott machen Männer als Träger von Menschlichkeit glaubwürdig und rechtfertigen männliche Herrschaft…

Wir werden abgetrennt und als Objekte manipuliert, verlieren unser Selbstwertgefühl und unseren Glauben in unseren eigenen Gehalt und stimmen unsere eigenen Ausbeutung zu.

Historische gesehen hat das Christentum Arbeiter, Sklaven, Frauen und Farbige mit der Stellung der Minderwertigkeit versöhnt, indem es den Bedingungen dieses Lebens den Wert absprach um in irgendeiner zukünftigen Existenz im Himmel zuzusprechen, in der die Schwachen und Unterwürfigen belohnt werden sollen.

Und so leben wir nur in dem Gefühl von Kraftlosigkeit und fehlender Authentizität – mit dem Gefühl, dass die richtigen Menschen nirgendwo anders sind, dass die Charaktere in den abendlichen Spielfilmen oder den spätabendlichen Talkshows realer sind als die Leute und die Unterhaltungen in unserem Leben…

Entfremdung durchdringt unsere Gesellschaft so stark, dass sie selbst das Bewusstsein zu sein scheint.
Immanenz – die Bewusstheit, dass die Welt und alles in ihr lebendig ist, dynamisch, zusammenhängend,  zusammenagierend und voller beweglicher Energien: ein lebendiges Wesen, ein webender Tanz.

aus Starhawk „Dreaming the dark“

Mabon 25.09.2016

Sonntag, 25. September 2016 Herbst Tag-Nacht-Gleiche

Um gemeinsam in der Jahreskreisfeier über ihre Ernte bzw. ihr Leben nachzudenken, sich über erfolgreiche/ gescheiterte Ziele und Vorhaben sowie aktuelle Schwierigkeiten auszutauschen, kamen sechs Personen am Sonntag zusammen.
Diesmal waren nur Personen dabei, welche schon mehrmals bei Veranstaltungen dabei gewesen sind. Somit fiel es scheinbar leichter Vertrauen zu fassen und auch persönliche Themen und Anliegen zu äußern. „Was im Kreis gesprochen wird, bleibt im Kreis“ ist ein Grundsatz und diesmal war ein Hauptanliegen „perfekte Liebe und perfektes Vertrauen“ am ehesten bei all den stattgefundenen Jahreskreisfesten zu spüren.

Vor Beginn wurde wie immer der Ritualplan durchbesprochen und Aufgaben verteilt.
Es freut mich, dass Engagement zu spüren war und dass einige Punkte spontan auf Wunsch völlig geändert wurden – denn von Improvisation und Spontanität lebt Reclaiming.
Danke vielmals an alle, die aktiv einen Teil übernommen haben und ganz besonders M. der statt der vorbereiteten Entspannungsübung des Hauptplaners, gleich eine eigene tolle Entspannungsanleitung dargeboten hat. Somit konnte auch der Hauptplaner entspannt liegen und nur lauschen.
Hinterher wurde bei CD-Musik von Lipold   u. A. „HanFu mediterran“ -Brotaufstrich aus Hanfsameneiweiß, „wie Pfälzer Leberwurst“ – Veganer Brotaufstrich und die zahlreichen, durch das Ritual aufgeladene, Früchte verspeist.

 

Ablauf:
Intention: Wir feiern unsere Ernte des Jahres einschließlich der unbeachteten kleinen Dinge.

Reinigungsübung mit Salzwasserkelch in der Mitte (super gemacht T.), Erdungsübung (ähnliche Baum des Lebens von V.), Reclaimingmäßiges Kreisziehen, Einladen der Elemente (sehr kreativ und inspirierend von M.), einladen der Allierten, Vor und Nachfahren (Danke an V.), Einladung von Demeter und (japanischer Gott des Reichtums, Scherzes…)

Danach sangen wir  2 Mal Air I Am * https://www.youtube.com/watch?v=hVTf8gIQfRQ

Nach einer Entspannungsübung wurde eine Visualisationsübung angeleitet, mit dem Ziel sich seines kindlichen und göttlichen Teiles bewusst zu werden und sie mit dem denkenden Teil zu verbinden.
Mit Trommelschlägen in Herzschlagrhythmus erfolgte eine Improvation mit der Grundfrage:
Wo finde ich Fülle in meinem Leben? Wofür bin ich dankbar? Was ist mir gelungen – auch wenn es noch so klein erscheint? (Beispiele wurden genannt, immer wieder erinnert an tiefe Atmung, Entspannung usw…)
(Die Frage: wofür bin ich dankbar, welche Saaten sind aufgegangen, was kann ich ernten, was ist mir gelungen?
Wir haben uns jeden Tag an dem wir aufgestanden sind mehr oder weniger für das Leben entschieden, wir haben uns  einigermaßen gesund gehalten,  haben unsere Leben bis jetzt gut gemeistert, doch noch viel mehr, alles will nun wahrgenommen und wertgeschätzt werden -es  geht darum die Fülle unserere Ernte sichtbar zu machen, sie zu zeigen, wahrzunehmen und sich in Dankbarkeit an ihr zu erfreuen.)

 

Nachdem alle zurückgekehrt sind, wurde während der 12 Minuten „American-indian Chants von Lipold“ gemeinsam, ohne zu sprechen ein Erntealtar gestaltet.
Nach verklingen des Liedes reichten wir uns nochmals die Hände und bildeten einen Kreis und teilten miteinander was uns am Erntealtar gefällt.

Danach erzählten alle TeilnehmerInnen aus ihrem Leben, welche Nüsse sie knacken musste, was nicht gelungen ist, woran sie noch immer kämpfen und wofür sie dankbar sind.
Danke nochmals für die Offenheit – es war toll mit euch im Kreis zu stehen und unsere Geschichten zu teilen!

Wir bewegten, tanzten, sangen und trommelten zum  Kore chant https://www.youtube.com/watch?v=nVwF34LcZCg

Teilten noch letzte Worte im Kreis und öffneten dann den Kreis und widmeten uns den vegangen Köstlichkeiten – denn so eine Jahreskreisfeier macht hungrig.
Fotos: (von hinterher, denn während des Rituales schweigen Handys)

http://www.reclaiming.at/mabon2016/

 

Earth-Activism Workshop mit Starhawk

Earth-Activism Workshop mit Starhawk
August 5 – August 7

Um 7 Uhr startete ein Auto aus Graz nach Kreßberg um rechtzeitig zum Earth-Ativism Workshop zu kommen. Bereits nach 20 Minuten befand sich das Auto im Stau, da die Hauptverkehrstrecke A10 gesperrt war und über 1,5 h vergingen und keine nennenswerte Wegstrecke wurde zurückgelegt.
Darauf dachte der Fahrer bereits laut über die Möglichkeit umzukehren und stattdessen ein stressfreieres, entspannendes Wochenende zu verbringen nach, doch dies stoß auf Widerstand also wurde die Reise fortgesetzt. Mit 2 h 15 Verspätung kamen wir im Schloss Tempelhof an.

Leider wurde wegen der Verspätung die Führung von Schloss Tempelhof versäumt und wir kamen gerade noch rechtzeitig zur Vorstellungsrunde, die in 3er Gruppen erfolgte.
Die Teilnahme an der 1. Kleingruppe mit Starhawk – deren Bücher die Begeisterung schürten und transformierend wirkten und wirken –  lies bereits das Herz des Fahrers höherschlagen und entschädigten in den ersten Minuten für die beschwerliche Fahrt.

Beim Vortrag vom Starhawk am Abend wurden diese wichtigen Informationen aufgezeichnet (leider zu wenige…):

Strategies of a campaign

  • Education
  • Negotiation
  • Mobilisation
  • Direct action
  • Transformation

Toll fand ich auch das Zitat: „NO is just and uneducated YES

und immer wieder beachten: „Cherish the sacred in all“

Es gab eine Permakultureinführung und Führung (Grundsätze: Care for the earth, care for the people, care for the future (Limis to consumption and growth, distribution of surpluses))!

Wir waren viel in der freien Natur, übten Tiefenachtsamkeit, lernten Chants, Erdungsübungen und unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten von Ritualelementen, wir  begaben uns auf Trancen, visualisierten eine Welt wie sie sein sollten und die notwendigen Schritte.

Toll war die Umgebung und Konfrontation mit der Tempelhof-Gemeinschaft welche das Konzept des „Power within“ anstatt „Power over“ meiner Meinung nach gut umsetzt.  Das „Earthship“ – eine Wohnanlage, welche weitgehend autark ist und durch Solar Strom produziert, Wasser recycelt und auch Nahrung produziert war inspirierend.

Dies und die Begegnung mit Starhawk und vielen tollen Individualitäten liesen die Überzeugung aufleben dass ein Paradigmenwechsel (wie Starhawk sagt: A shift in paradigma!) möglich ist und trotz allem Hoffnung besteht.

Nicht nur „Community is an antidote to climate change!“ ich denke um heilsame Veränderungen herbeizuführen ist es

1.) nötig dass Menschen (von Hand zu Hand und Herz zu Herz als Individuen) zusammenkommen („Power within“ nennt es Starhawk) ohne die verdeckten Herrschaftsstrukturen  („Power over“ mit Vereinsstruktur, Hierarchien, Regeln…) mit den Rythmen des Jahreskreises und der Natur wieder verbinden, gemeinsam Rituale feiern, Kontakt zum Göttlichen generell und in ihnen aufnehmen und gemeinsam plaudern, Lachen und  genießen am Leben zu sein – bei mir kommen hier die Prinzipien der Einigkeit und die ReclaimingGemeinschaft in den Sinn  und
2.) die wertvollen Einsichten von Starhawk müssen auch in deutscher Sprache wieder verfügbar sein… (Starhawks Bücher in Deutsch nicht mehr erhältlich)

Die Frage von Starhawk: „what is most sacred for you?“ beschäftigt mich noch immer….

Rückblickend und Vorausblickend: DANKE!

 

http://www.schloss-tempelhof.de/
http://www.starhawk.org

Fotos: http://www.reclaiming.at/starhawkearthactivistt/

Lughnasad 01.08.2016

1.) Bei der Jahreskreisfeier „Lughnasad oder Erste Ernte, Lammas, Schnitterinnenfest“ überlegten 5 Personen gemeinsam was sie mit Hilfe der jahreszeitlichen Energie beenden, durchtrennen oder energetisch hinter sich lassen wollen.

Mit der Intention „ Wir bitten die Schnitterin uns beim Loslassen zu unterstützen
starteten wir den gewohnten Ritualablauf mit einer Reinigung wobei diesmal 1 Person die Personen mit Salbei räucherte und eine 2. gleichzeitig mit einer 50 cm Rahmentrommel die Zellen der zu Reinigenden zum Vibrieren brachte.
Nach einer klassischen „Baum des Lebens“-Erdungsübung wurde der Kreis gezogen und dabei auch gleich die Elemente eingeladen. Dann wurden die Allierten, Vor- sowie Nachfahren und auch Gott Lugh und die Schnitterin in unserem Kreis eingeladen.

3 mal wurde der Chant „Sun king“ vorgespielt. Im Gegensatz zum letzten Mal fehlte uns eine stimmgewaltige Sängerin die uns mitreißen konnte und  so wurde im Ryhtmus (mehr oder weniger 😉 mitgerasselt, getrommelt und  getanzt.
Sun king https://www.youtube.com/watch?v=2sdw3KAkpoc

Danach folget eine Regenbogentrance (nach Starhawk) zum Sichern Ort mit der Empfehlung die Sinne offen zu halten – vielleicht bekommen wir Anregungen für das was uns hinderlich ist, was wir schneiden oder durchtrennen sollen.

  • mit einer gewählten Farbe (Buntpapier) wurde das, was wir loslassen wollen, oder was uns beschäftigt gestaltet –  es wurde geschnitten, gezeichnet, geschrieben.
  • mit einem Garn wurde das gestaltete und beschriebene Buntpapier so fest an einen Holzkegel (der uns repräsentieren soll) gebunden wie wir uns gebunden fühlen.
  • Die Energie der Schnitterin wurde herbeigerufen und wir schnitten….
  • mit einem tollen Spruch von Pearl Branskaldi
  • nach der Reihe verbrannte jede/r mit einigen Worten das was geschnitten wurde.
  • Danach wurde gechantet: https://www.youtube.com/watch?v=yZmrjl5J0kE We all come from the Goddess
  • gemeinsam im Kreis wurden Gedanken, Gefühle und Stimmungen geteilt

dann Verabschiedung, Bedankung und Kreisöffnung

mit gereichten Händen wurde „May the circle be open, but unbroken“ mit Kreistanzartigen Bewegungen gechantet bis die Energie passte 😉

Zuletzt erfolgte die Stärkung und Gedankenaustausch mit veganen Aufstrichen von Zwergenwiese, vegane Salami und Keks-  alles von der Greisslerei.

Danke für die Bereitschaft der Personen die schon mehr als 1mal dabei waren Punkte beim Ritual zu übernehmen!

Fotos: http://www.reclaiming.at/lammas01-08-2016/
da das Ritual Handyfrei ist werden die Fotos erst stets hinterher oder zuerst gemacht und sind somit ohne Aktion…

2.) neuer Text – Danke an Donate dass sie den Text zur Verfügung stellt.

Kleiner Versuch einer religionswissenschaftlichen Einordnung der Hexenreligion

Hexenreligion

3.) die Terminliste wurde geändert:

Stammtisch und Jahreskreisfeier wurden hinzugefügt, Phoenixcamp abgesagt: http://www.reclaiming.at/termine/list/

 

Übungsabend Luft 18. Juli 2016

Für den Übungsabend fand sich ein kleine, aber feines und schon miteinander Vertrautes Grüppchen ein.
Es war schön im Kreis zu sitzen, gemeinsam zu meditieren und zu üben. Für  mich war der Energiefluss während der Gruppenübungen spürbar wie nie zuvor.
Einige gute Bücher über die verschiedensten Meditationsarten, über Kontemplation, Gebetslehre, Zen, sowie Gurdjeff, Osho, Krishnamurit usw. lagen auf und luden ein darin zu schmöckern, da die mir wichtigen Stellen angestrichen sind.

Der erfolgte Ablauf:

Begrüßung:

  • was ist Reclaiming
  • Grundsätze (höchste Autorität ist man selbst, Alk- Foto-Videoverbot
  • Kurztheorie Meditation: Sitzhaltungen vorzeigen, ABC der Meditation (in 7 Minuten)
  • 5′ Meditation auf Kerzenflamme
  • Rückmeldungen // Warum meditieren?
  • Stopp-Übung von Osho
  • Im Kreis sitzen (Übungen aus Starhawks „Spiral dance“
  • Gruppenengerie empfinden, Atmen als Gruppe, Erdungsübung „Baum des Lebens“, Gesang der Kraft“
  • Übungsbeispiele für Visualisierungsübungen

Da einige Male die Rückmeldung erfolgte dass die Veranstaltungen zu lange dauern wurde diesmal großen Wert gelegt im Zeitplan zu bleiben und auch Programmpunkte ausgelassen.

Pünktlich um 20 Uhr kam noch noch jmd. zum Ritual.

Das war die erste Veranstaltung wo während des Rituales der Marshall-bluetooth Verstärker bei den Chants nicht benötigt wurde.
Ein großes Dank nochmals für N. die mit ihrer elfengleiche, eindringenden, in Schwingung bringenden und berührenden Stimme das Ritual (zumindest für mich) auf eine neue Höhe gebracht hat und die Begeisterung, Freude und Entzückung mich auch jetzt noch in Bewegung bringt. Natürlich auch Danke an T. und C. ohne euch wäre dies auch nicht möglich gewesen.

Um 20 Uhr:

Begrüßung – Was ist Reclaiming

  • Grundsätze
  • Theorie von den 3 Selbst
  • Ritualplan
  • Chants proben (umfassend und schön)
  • Vorbereiten

Intention: Wir fühlen der Luft nach und bitten um Leichtigkeit und Unbeschwertheit

Elementereinigung/Baum des Lebens Erdungsübung/Kreisziehen
Einladung Elemente/Allieierte/Vor-Nachfahren/

Einige Male der Chant:
Air I am, fire I am  water, earth, and spirit I am

https://www.youtube.com/watch?v=hVTf8gIQfRQ

Qualitäten der Luft nachfühlen:  wir fühlen dem Element Luft nach

  • kühler, windstiller Tag
    wir nehmen die Eigenschaften der Luftatome auf, es ist kühl, wir bewegen und recht wenig, sind jedoch leicht, schwerelos, schweben dahin, völlig klar, auch unsere Gedanken sind klar, wir sind leicht, beschwingt und ruhen in uns selbst
  • Wärmerer, windstiller Tag – Blablububblaaablaaaa
  • Leichte Brise – Blablububblaaablaaaa
  • Gewittersturm
    wir bewegen uns wild, zwar noch immer leicht aber die Spannung wird losgelassen, kommt hervor, vielleicht mithilfe unserer Stimme, vielleicht laute, vielleicht klatschen, trampeln – doch die Luft hält nichts zurück, mit voller Wucht entlässt sie die Blitze und ist dann wieder leicht, fröhlich und ausgeglichen
    Seit wie die Luft, lasst raus, was aus euch raus muss, lasst los, hervor mit Spannung, hervor mit Belastungen, away, bringt it out!!!
  • https://www.youtube.com/watch?v=Lw-ltVupmAE
    Air moves us Fire transforms us Water shapes us Earth heals us And the balance of the wheel Goes round and round And the balance of the wheel goes round.
  • Entspannungsübung und geführte Trance zu den Tälern des Windes
    wurde aufgrund der schon fortgeschrittenen Zeit ausgelassen.
    stattdessen
  • dachten wir bei Musik von Lipold (American Indian Chants  (Hörprobe von Lipold: https://www.youtube.com/channel/UCN6jtUJwD0G1vfsgp_7oPDg) nach was wir von der Luft lernen können, was für eine Anregung/Botschaft sie uns geben kann und
    Zeichneten oder schrieben etwas auf einen kleinen Papierzettel und übergaben es in Dankbarkeit der Luft indem wir es verbrennten
    Das brennende Papie saugt sich mit Kerzenwachs an und es entstanden auf der 2dochtigen großen Ritualkerze große schöne Flammen welche wir gebannt zusahen
    (leider brauchen wir jetzt wohl eine neue Ritualkerze 😉
  • Den Elementen nachzuspüren bedeutet auch sich lebendiger, erdverbundener zu sein dazu wurde passend der Chant gesungen:We are alive, As the Earth is alive We have the power, To fight for our freedom If we have courage we can be healers Like the sun We shall rise https://www.youtube.com/watch?v=hFS737Rrn6k
  • Schlussbetrachtung
  • Bedanken, Kreisöffnung
  • Im Kreis gemeinsam chanten bis Energie passt und entlassen werden kann:
    The circle is open but unbroken, may the peace of the godess be in our heart, merry meet and merry part and merry meet again…

Leider waren wir nicht ganz um 22:00 Uhr fertig und nicht alle konnten an der Stärkung teilnehmen.

Diese Veranstaltungen sollen auch neue Erfahrung ermöglichen in vielen Bereichen so haben diesmal auch einige das erste Mal vegane Salamiwürstchen und andere vegane Köstlichkeiten gegessen.

Nun hat zu jeden Element ein Übungsabend stattgefunden. Ob und wie es Nachfolge-Übungsveranstaltungen gibt ist noch unklar.

  • Am 1. August sind alle interessierten herzlich zur Jahreskreisfeier eingeladen. Beginn aber erst um 19:45 Uhr!
  • http://www.reclaiming.at/termin/earth-activism-workshop-mit-starhawk/
    Ein Auto fährt von Graz zum Workshop mit Starhawk. 2 Plätze im Auto sind noch frei und laut meinen Infos auch noch Seminarplätze und Schlafmöglichkeiten.
  • August Stammtisch
  • Um den Austausch zu fördern, Anregungen und Vorschläge zu bekommen habe ich mir bereits Urlaub fürs Camp genommen:
    https://www.youtube.com/watch?v=jL4lYqvZSac&feature=youtu.be

 

Alle Termine: http://www.reclaiming.at/termine/list/

 

Da 57,6% der Seitenbesucher neue Personen sind und die meisten aus Graz erfolgt nochmals die herzliche Einladung zu unseren Veranstaltungen.
Sie sind kostenfrei und ohne Verpflichtungen. Ein Grundsatz besagt dass man selber die höchste Autorität ist und wenn eine Anweisung für einen selbst nicht stimmig ist soll man sie nicht ausführen, wenn beim Durchbesprechen des Ablaufes es nicht passt dann einfach die Veranstaltung verlassen.
Ein wenig Risikofreude und neue Erfahrungen, neue/nicht alltägliche/Nicht-Normmenschen warten…
möge der Friede der Göttin in unser Herz ruhen!

P.S.:
Fotos: während des Rituales werden keine gemacht, deshalb nur von vorher/nachher:
http://www.reclaiming.at/ueabend-luft2/

 

Stammtisch 13.07.2016

Auch in der Urlaubs- und Ferienzeit haben sich 5 Personen zusammengefunden.
Da ein wohlverdienter Reclaiming-Stammgast erst kürzlich seinen Geburtstag gefeiert hat wurde nachträglich angestoßen und ein Happy-Birthday-Ständchen wurde zum Besten gegeben. (Schmerzensgeldklagen der anderen Gäste wegen akustischer Grausamkeit sind zum Glück noch keine eingelangt)

Eine Art Vorstellungsrunde nutzten wir auch gleich um die indische Göttinnenwelt ein wenig kennenzulernen – denn ein „Orakel der indischen Götter“ lag diesmal in der Mitte auf (sowie E.V.A.-Projekt und „the dreamer´s-Tarot“-Karten.

Die Sommertermine wurden besprochen.
Da ein Auto von Graz zu Starhawk (05 bis 08. August) fahren wird und noch Plätze frei sind, besteht die Möglichkeit mitzufahren. Laut Organisation sind noch Plätze beim „Earth activist training“ von Starhawk frei und es gibt  auch Schlafmöglichkeiten im Schloss Tempelhof:
http://www.schloss-tempelhof.de/wp-content/uploads/2016/01/Flyer-Starhawk-2016.pdf

Um einen Geschmack zu bekommen was Reclaiming ist bzw. sein kann sollte man an einem Camp teilnehmen, Infos über das Phoenixcamp wurden mitgeteilt – wer teilnehmen will soll sich melden.
Infos über das Phoenixcamp: https://www.youtube.com/watch?v=jL4lYqvZSac&feature=youtu.be

die Fotografin war nicht hier – trotzdem ein paar Bilder:

Stammtisch13.Juli

 

Meditations-ÜA Mitte27.06/Lithafeier23.06

Neuer Text:  http://www.reclaiming.at/was-ist-reclaiming/
Vielen Dank an Susanne!

1.) Meditations-Übungsabend am 27. Juni
Alles verändert sich, wird (hoffentlich) ständig verbessert.
Die Veränderung bestand in einem theoretischen Exkurs zur Meditation und 2 Meditationsübungen zu Beginn.

So kamen 5 Personen zusammen um über Mediation zu diskutieren und  Vorschläge über Sitzhaltungen, Grundzüge der Mediation und praktische Tipps zu erhalten.
Nachfolgend  gabe es eine 5-minütige Meditation auf eine Kerzenflamme und die Stopp-Übung von Osho wurde praktiziert.
Danach erfolgt wie bei den restlichen Übungsabenden die Gruppenübungen.
Gemeinsam zu sitzen bzw. zu meditieren hat gut getan und wird bei den nächsten Übungsabenden zu einem Fixpunkt werden.

Leider war das Ritual geplant aber es wurde entschieden stattdessen sich den veganen Köstlichkeiten von Zwergenwiese und Deenree sowie den Apfelschips hinzugeben 😉

leider habe ich dann vergessen Fotos zu machen und es gibt nur ein paar… http://www.reclaiming.at/medueamitte/

2.) Litha-Jahreskreisfeier 23. Juni mit der Intention:
Wir genießen und feiern das Licht und die
Schönheit des längsten Tages

3 Personen feierten gemeinsam die Sommersonnwende.
M. hatte als erfahrene Ritualleiterin auch die passenden Utensilien und auch das passende Kraut Beifuss dabei und somit wurde der Ritualplan gleich erweitert und ergänzt.
Ich erlebte das Jahreskreisfest stimmig und schön – auch wenn wir aufgrund von nur 3 Personen gesanglich nicht die von mir gewünschten Schwingungen erzeugen konnten.

Hinterher wurde gespeist und geplaudert während wir um die Mitte bei brennenden Kerzen  saßen bzw. lagen. Schön war es und wir durften einander intensiver kennenlernen.

Litha

Stammtisch0806-neue Texte

1.) Der 7. Reclaimingstammtisch (Naturspiritueller ReclaimingStammtisch) fand  am 8. Juni 2016.

Es war eine Freude wieder Au. zu sehen der von seiner Indienreise zurückgekommen ist.
Der Vorteil dass nur 5 (bzw. 4 da einer zur ARbeit musste) bestand darin dass wir an einem Tisch intensiver plaudern konnten.
Danke A. für seinen Mut gleich vorbeizukommen –  und allen für die Offenheit über die auch über persönliche Themen gesprochen wurde – „perfect love and perfect trust“ fällt mir hierzu ein.
Beim kurzen offiziellen Teil wurde auch eine Intention für den Stammtisch verkündet, eine kurze Erdungsübung gemacht und mit Handreichung ein Kreis gebildet.
Was uns beschäftigt wurde u.A.: mit Tarotkarten oder Tierhelferorakelkarten mitgeteilt.
abermals war die Sperrstunde um 22:00 Uhr wieder viel zu kurz, doch es gibt zum Glück im Juni noch 2 weitere Termine 😉
http://www.reclaiming.at/termine/list/

2.) neue Texte:
Rückblick auf ein 1/2 Jahr

Rückblick 1/2 Jahr Reclaiming Graz

Da viele Begriffe zu Mißverständnissen führen bzw. man keine oder eine falsche Vorstellung davon hat, eine ERklärung (auf Englisch) von Starhawk, im Moment nur Magie, Göttin, Heilung (weitere folgen irgendwann):

Begriffe – Magie usw.

 

Übungsabend Erde 23.05.2016

6 Personen, davon eine das erste Mal überhaupt bei einer Reclaiming-Veranstaltung und eine 2. das erste Mal bei einem Ritual dabei haben gemeinsam geübt und 5 auch das Ritual gestaltet.
Wobei leider der Zeitplan nicht eingehalten werden konnte und es eine Stunde länger dauerte.
Aber der Schreiber bedankt sich bei dein teilnehmenden Personen – es war schön, lebendig, stärkend und befreiend…

A B L A U F :

Begrüßung

– Intention des Übungsabends: Fähigkeiten trainieren (Entspannung, Konzentration, Visualisation)

-Grundlagen (Alk und Drogenfrei – was im Kreis gesprochen wird bleibt im Kreis – höchste Autorität ist man selber, man muss nichts mitmachen, was nicht passt, notfalls rausgehen wenn man nicht teilnehmen kann oder will oder drinnen bleiben und nur Energie halten)

im Kreis sitzen:
Gruppenenergie empfinden
– gemeinsam atmen

– (Gesang der Kraft) spontan entsteht ein Gespräch über Erfahrungen, mit inneren Kind, Spontantität und Erfahrungen mit der Umwelt anhand eigenen Erfahrungen

Apfelvisualisationsübung
-Vorstellung andere Visualisationsmöglichkeiten

 

  • Vorstellungsrunde
  • Theorie 3 Selbst
  • Übung: 3-Selbst-Alignment – zuerst erklärt, vorgezeigt und dann alle gemeinsam
  • Erde: Brainstorming auf Flipchart

Ritualstrukturstruktur durchgehen; Rollenverteilung

Probe Chants (auch mit Trommel, Rassel, Hölzer)

RITUAL Erde: um 21:00 Uhr

Intention:
Wir spüren die Erde und übergeben ihr was zu schwer für uns ist

Elementereinigung
Erdungsübung
Kreisziehen – Einladungen

Angeleitete Entspannungsübung
angeleitete Reise durch die Natur und Erfahrungen mit Mutter Erde – Rahmentrommelbegleitung  in Herzschlagtempo
Chant
: Water and Stone
Solid as a rock Safe within the harbor Ancioent as a stone Strong  as the sea
Solid as a rock Set deep within the Mother And water that flows around me  https://www.youtube.com/watch?v=UG5oBeqbPqM

  • Im Kreis sitzen – Gedanke: was im Leben ist zu schwer für mich?, was will ich der Erde übergeben?
    mithilfe Geschöpf der Erde aus Getreide (Männchen) – Gedanke: die Erde nimmt es auf, transformiert es, wir übergeben der Erde jetzt durch das Männchen was zu schwer ist und setzen dann den Transformationsprozess in Gang…

Return to the mother (poem:

All over the world
The waters are breaking
Everywhere, everywhere
The waters are breaking

chant:
And so return
Return, return
Return to the Mother)
-dazu Singen, Tanzen, Rasseln, Trommel

Im Kreis setzen: Lied anhören mit der Botschaft:
We are the power in everyone
We are the dance of the moon and sun
We are the hope that will not hide
We are the turning of the tide
https://www.youtube.com/watch?v=i29axDLjnak
Bedanken, Verabschieden
Keis öffnen und:

May the circle be open, but unbroken,
May the peace of the goddess be in our heart,
merry meet and merry part and merry meet again.

 

Bilder: http://www.reclaiming.at/erdeua/

 

Infos über erdbasierte Spiritualität – ReclaimingStammtische // Jahreskreisfeiern // MeditationsÜbungsabende