Gruppen

Arten von Gruppen

VERTRAUENSGRUPPEN

Der Hauptzweck einer Vertrauensgruppe ist das Zusammensein: zusammen eine Gruppe bilden, Gemeinschaft schaffen, langfristige, kontinuierliche Beziehungen aufbauen. Traditionsgemäß organisieren sich Hexen in Vertrauensgruppen, die als Covens bezeichnet werden: Kreise, die sich um Zwecke der Veranstaltungen von Ritualen und der magischen Arbeit treffen und starke Bindungen, Loyalitäten und Beziehungen aufbauen. Aktionsgruppen und Heilungsgruppen entwickeln sich manchmal zu Vertrauensgruppen. Alle Vertrauensgruppen brauchen lange – Jahre, nicht Wochen oder Monate-, um zusammenzuwachsen. Sie erfordern langfristiges, zeitliche unbegrenztes Engagement sowie ein hohes Maß an Offenheit und Vertrauen.
Es muss auch eine grundlegende Chemie der Anziehung zwischen den einzelnen Gruppenmitgliedern geben: Es hat keinen Zweck zu versuchen, mit jemandem Nähe aufzubauen, in dessen Gesellschaft du dich nicht wohl fühlst, obwohl die Mitglieder aller Gruppen manchmal Zeiten des Konfliktes durchmachen. Doch mit der Zeit entwickelt sich eine Verbundenheit, die der einer loyalen Famlie gleichkommt, bei der man weiß, dass, egal wieviel man sich gegenseitig nervt, sich gegenseitig die Autos kaputt fährt oder ideologische Unterscheide hat, man trotzdem immer noch verbunden sein wird. Damit das passieren kann, müssen die Mitglieder nahe genug zueinander leben, dass sie gegenseitig Teil ihres Lebens werden können. Viele Gruppen streben nach Nähe, aber langlebige Vertrauensgruppen sind in Wirklichkeit etwas Seltenes.

AKTIONSGRUPPEN

Der Hauptzweck einer Aktionsgruppe besteht darin, etwas zu tun. Eine selche Gruppe ist vielleicht auf eine bestimmtes Projekt ausgerichtet – die Vorbereitung einer Blockade-Aktion, das Betreiben eines Naturkostladens -, oder ihre Arbeit kann einen allgemeineren Schwerpunkt haben, der viele verschiedene Projekte umfaßt – Gruppenmitgliedern eine Verdienstmöglichkeit zu bieten, für gerechte Sachen Rechtsberatung anzubieten. Die Lebensdauer einer Aktionsgruppe ist im Idealfall gerade so lang, wie sie braucht, um ihr selbst gestecktes Ziel zu erreichen. Gruppen können für kurzfristige Projekte ins Leben gerufen werden und sich dann wieder auflösen, oder sie können auf Jahre hinaus bestehen, wobei einzelne Gruppenmitglieder kommen und gehen mögen.
Mitglieder können die Fertigkeiten, den Erfahrungsschatz und das Wissen anderer Mitglieder im Hinblick auf die zu bewältigenden Aufgaben würdigen, auch wenn sie sich von der Persönlichkeit der anderen nicht sehr angezogen fühlen. Unterschiedliche Ausmaße der Offenheit können genmessen sein, und das allgemeine Vertrauen wird sich danach richten, ob einzelne Mitglieder ihre Vereinbarungen und Verpflichtungen einhalten.

SELBSTHILFEGRUPPEN

Der Hauptzweck einer Selbsthilfegruppe ist Veränderung: Neue Erkenntnisse, Heilung, Genesung von äußerer oder verinnerlichter Unterdrückung.  Hierfür sind die Selbsterfahrungsgruppen der späten sechziger und der siebziger Jahre ein klassisches Beispiel, ebenso wie die Anonymen Alkoholiker und alle mit ihnen verwandten Selbsthilfegruppen. Die Veränderung kann als persönlich angesehen werden, oder man kann in ihr auch gesellschaftliche und politische Auswirkungen sehen. Gruppen konzentrieren sich oft auf spezifische Themen oder Situationen: Rassenzugehörigkeit, ethnische oder kulturelle Identität, das Überleben von Mißbrauch, Gewalt oder Diskriminierung, die Genesung von Sucht. Oder ihr Hauptanliegen kann darin bestehen, jene Erkenntnisse zu vermitteln, die zum Aktivwerden aufstacheln: zum Beispiel die Basisgemeinschaften in Lateinamerika, die auf radikale Weise Diktaturen herausfordern. Selbsthilfegruppen können sich zu Aktionsgruppen entwickeln und mit der Zeit sogar zu Vertrauensgruppen werden, aus denen echte Gemeinschaft hervorgeht.

Selbsthilfegruppen können unterschiedlich sein im Hinblick auf Größe und Ausmaß der Nähe. Eine Gruppe für Inzest-Überlebende mag auf acht oder zehn Mitglieder begrenzt sein, während ein AA-Meeting unter Umständen Hunderte von Menschen umfassen kann. Solche Gruppen können zunächst einmal eine zeitliche Begrenzung haben oder können solange weitergeführt werden, wie die Unterstützung benötigt wird.
Selbsthilfegruppen funktionieren gut, wenn die Mitglieder bereit sind, offen zu sein und auch schmerzliche Erfahrungen mitzuteilen. Vertrauen spielt dabei eine große Rolle: Mitglieder solcher Gruppen müssen darauf vertrauen können, dass sei für das, was sie sagen, nicht gerichtet oder verurteilt werden und dass ihre Geheimnisse vertraulich bleiben. Sie müssen nicht unbedingt außerhalb der Gruppe miteinander Umgang haben. Menschen erwarten oft, dass Selbsthilfegruppen zu Vertrauensgruppen werden, und das tun sie manchmal auch. Oft erkennen diese Menschen jedoch nicht, dass wirkliche Nähe Zeit erfordert, und werden angesichts der Beschränkungen der Gruppe ungeduldig, Wütend oder enttäuscht. Es kann aber auch vorteilhat sein, eine Selbsthilfegruppe nicht zur vertraulichen Gemeinschaft werden zu lassen, denn oft suchen wir in der Selbsthilfegruppe Unterstützung gerade in den Konflikten und Kämpfen, in denen wir mit unseren Nächststehenden verwickelt sind.

LERNGRUPPEN

Der Hauptzweck einer Lerngruppe ist die Erleichterung des Lernens. Kurse, Workshops, Trainingsseminare und Arbeitsgruppen sind alle Beispiele solcher Gruppen. Eine oder mehrere Personen können dabei als Lehrer-in, Trainer-in oder Helfer-in auftreten, oder die Gruppe kann ihren Lernprozess selbst lenken.
Größe und Ausmaß der erwarteten Nähe können sehr stark variieren. Lerngruppen haben eine kurze Lebensdauer, und damit der Rahmen ermächtigend wirkt, müssen sich Lehrer-innen auch als Lernende sehen. Schüler-innen haben das Potential, im Laufe der Zeit die Lehrer-in zu ersetzen oder ohne sie auszukommen. Die Arbeit der Lehrer-in besteht darin, sich selbst überflüssig zu machen, während sie von den Schüler-innen lernt, die ebenfalls wertvolle Lebenserfahrungen, Fertigkeiten und Kenntnisse besitzen.
Lerngruppen sind oft ein fruchtbarer Boden für das Bilden von andern Arten von Gruppen. Covens oder Ritualkreise bilden sich oft aus Kursen oder Workshops.

 

321 Fragen zum Gruppenzweck

  1. Was ist der Hauptzweck unserer Gruppe (in einem Satz)?
  2. Welchen Hauptzweck will ich von der Gruppe verfolgt sehen?
  3. Was sind meine Erwartungen? Enttäuschungen? Befriedigungen? Unerfüllte Bedürfnisse?

Sammelt die Antworten ein, mischt sei durcheinander und lest sie vor.
Diskutiert über folgende Fragen:

  1. Sind wir uns über unseren Gruppenzweck einig? Über die Art von Gruppe, die wir sind?
  2. Welche Unterschiede gibt es? Wirken sie erweiternd und kräftigend auf die Gruppe oder werden wir durch sie gespalten? Sind wir in einem Übergang begriffen?
  3. Welche Erwartungen können wir zu erfüllen hoffen und welche nicht?
    Welche Bedürfnisse erfüllen wir? Welche nicht? Wollen wir sie erfüllen?
  4. Welche Arten von Vertrauen zueinander brauchen wir?
  5. Welche Struktur oder welcher Zweck hilft jeder/jedem von uns am ehesten, unsere Visionen für die Gruppe zu erfüllen?

Falls die Gruppe stark gespalten ist, drängt nicht auf eine schnelle Lösung. Der Konflikt kann fruchtbar sein, zu neuen schöpferischen Ideen oder Strukturen oder einer erweiterten Vision führen…
Wenn sich ein Mensch geschätzt und akzeptiert fühlen, fällt es ihnen leichter, Kompromisse einzugehen und eine nur teilweise Erfüllung ihrer Bedürfnisse oder Wünsche zu akzeptieren.

 

328 Stadien im Wachstum einer Gruppe

Falls wir uns eine Gruppe als Wesenheit vorstellen, als eigenständiges Gebilde mit eigenem Leben, können wir auch verstehen, dass eine Gruppe einen Lebenszyklus und vielleicht auch eine natürliche Lebensdauer hat.
Gruppen und Bewegungen machen verschiedene Stadien durch. In jedem Stadium gibt es unterschiedliche Ziele, Probleme und Fallgruben.
Ein Modell für die Entwicklung einer Gruppe geht von den vier Himmelsrichtungen und den vier Elementen des magischen Kreises des Hexenglaubens aus. Keine Gruppe vollzieht diese Stadien genau nach der hier dargelegten Reihenfolge; sie bieten lediglich einen Rahmen, innerhalb dessen man sich zur langfristigen Entwicklung einer Gruppe Gedanken machen und einige der dynamischen Polaritäten, die in Gruppen existieren, bestimmen kann.

328 LUFT

Entspricht dem Osten, der Richtung von Geist, Licht, Erleuchtung, Benennung, Differenzierung. Die Gruppe bildet sich um eine gemeinsame Vision oder Vorstellung herum. Die erste Herausforderung an die Gruppe besteht darin, eine IDENTITÄT aufzubauen, ihre Aufmerksamkeit auf einen  Hauptzweck zu lenken. Manchmal ist der Zweck einer Gruppe klar; manchmal verlagert und verändert er sich, bleibt monate- oder sogar jahrelang fließende. Intention und Richtung kristallisieren sich organisch heraus, indem die Gruppe sich zu einem eigenständigen Wesen konkretisiert. Je stärker dieses Wesen als selbständige Kraft wird, um so weniger ist sie der Kontrolle irgendeines Individuums unterworfen.
Im Luft-Stadium muss die Gruppe genügend Menschen anziehen, um ihr Weiterleben sicherzustellen. Aus diesem Grund ist eine offene Struktur oft am besten geeignet. Eine neue Gruppe ist anfällig. Starke Persönlichkeiten und machtvolle Führungspersonen können der Gruppe ihren Stil aufprägen und so eine versteckte Hierarchie schaffen. Ihre Rollen sollten entweder offen anerkannt, hinterfragt und sichtbar gemacht werden, oder die Gruppe sollte sich streng an einer Rotation der Verantwortungen und Prozesse halten, um die Gleichberechtigung sicherzustellen.

329 FEUER

Entspricht dem Süden, der Richtung von Energie, Leidenschaft, Mut, Willen, Expansion. Im Feuer-Stadium wächst die Gruppe oft schnell und beginnt, ihre Macht zu spüren. Die Ereignisse lösen sich schnell ab. Konflikte sind heftig, da sich die Mitglieder einer Gruppe mit Machtfragen auseinandersetzen. Einzelne Gruppenmitglieder beginnen, ihre eigene Macht zu spüren und einzusetzen. Neue Führungspersonen können sich herauskristallisieren; besonders begünstigt sind diejenigen, die die Energie haben, die Gruppe vorwärts zu treiben, sie zu immer mehr Taten zu ermutigen. Wut und Zorn können auf kreative Weise nutzbar gemacht werden.
Das Feuer-Stadium ist eine Zeit hoher Energie, und Gruppen können sich so sehr damit identifizieren, dass sie vergessen, dass es nur ein Punkt auf dem Rad, und nicht der ganze Kreis ist. Die Herausforderung für die Gruppe besteht darin, offen und ehrlich Machtfragen anzugehen.
Die andere Herausforderung für Gruppen in diesem Stadium ist es, geerdet zu bleiben – das heißt in Berührung zu sein mit den erdhaften Eigenschaften von Einschränkungen, Grenzen und den begrenzten Kapazitäten des menschlichen Körpers. Sonst kann das Wachstum der Gruppe zu schnell voranschreiten, so dass die Kräfte im wahren Sinne des Wortes erschöpft werden. Währende die Gruppe expandiert und neue Mitglieder aufnimmt, können sich ältere Mitglieder übergangen und überwältigt fühlen. Obwohl die Gruppe offen und strukturlos in das Feuer-Stadium eintreten kann, sollte sie, wenn sie aus ihm hervorgeht, einiges dazugewonnen haben an Grenzen und an Möglichkeiten, Macht zu strukturieren.

329 WASSER

Entspricht dem Westen und wird mit Gefühlen, Emotion, Fürsorge, Sinnlichkeit, Innenschau in Verbindung gebracht. Auf die Expansion des Feuer-Stadiums muss eine Zeit folgen, in der Energien wieder aufgestockt und Kräftequellen wieder erneuert werden. Dieses Stadium mag zunächst als Zusammenbruch erscheinen und kann als Zeit des Scheiterns erlebt werden, in der die Gruppe plötzlich nicht mehr über die Antriebskraft verfügt, die sie vorher hatte.
In Wirklichkeit ist dieses jedoch ein wichtiges Übergangstadium. Sind die Richtungen der Macht erst einmal geklärt, so können Gruppen ihre Aufmerksamkeit auf tiefere Gefühle und Verbindungen richten, sich daran machen, echtes Vertrauen aufzubauen, die Fähigkeiten der einzelnen Gruppenmitglieder zu hegen. Die Gruppe braucht Zeit, um sich nach innen zu wenden, und mag für diese Zeit eine geschlossene Struktur am besten geeignet finden.
Mitglieder mögen sich gegen neue Pläne und Projekte wehren. Der Einfluss verlagert sich von solchen Führungspersonen weg, sie dazu drängen, immer mehr zu machen, und zu solchen Gruppenmitgliedern hin, die am besten mit Gefühlen umgehen können, die andere dazu ermutigen können, ihre Gefühle mehr auszudrücken.
Für die Gruppe besteht die Herausforderung darin, dieses Stadium zu akzeptieren, sich Zeit für Fürsorge und Reflexion zuzugestehen, die sexuellen Verwicklungen und Entwirrungen verschiedener Mitglieder zu überleben und auszuprobieren, wie weit ihre Verbundenheit reicht, damit wirkliches Vertrauen aufgebaut werden kann. Die Herausforderung kann auch darin bestehen, die treibende Kraft der Gruppe von der durch Unterdrückung verursachte Wut auf deine positive Vision umzulenken, sich vom Widerstand zur Erneuerung hinzubewegen. Gruppen brauchen genügend Mitglieder und Ressourcen, um sie durch diese Phase der Innenschau hindurchzubringen. Wenn die Gruppe den Wert des Wasser-Stadiums nicht erkennt und glaubt, gescheitert zu sein, indem sie die Expansion des Feuer-Stadiums nicht beibehalten konnte, dann wird sie unter Umständen tatsächlich sterben.
Obwohl die Gruppe  mit formellen Prozessen und festgefügten Machtstrukturen in dieses Stadium eintreten mag, werden die Gruppenmitglieder feststellen, dass, indem größeres Vertrauen aufgebaut wird, die Strukturen und Prozesse sich auflockern und intuitiver und weniger rigide werden.

330 ERDE

Erde entspricht dem Norden und stellt Wachstum, Nahrung, die Festigkeit von Grenzen und Abgrenzungen, die Fähigkeit, Dauerhaftes zu errichten, dar. In diesem Stadium besteht die Aufgabe der Gruppe darin, ihre Gewinne zu konsolidieren und damit anzufangen, echte Siege zu erringen und dauerhafte Veränderungen herbeizuführen.
Vereinigt durch das Band des Vertrauens, können Gruppenmitglieder jetzt zusammenarbeiten, um ihre Visionen in konkrete Wirklichkeit umzusetzen. Unter Umständen beginnt die Gruppe wieder zu expandieren, wobei sie sich dieses Mal vielleicht langsamer vorwärts bewegt, mit einem stärkeren Gefühl sowohl ihrer eigenen Macht als auch ihrer Grenzen.
Die Führung, die im Erde-Stadium entsteht, kann auf einen Fundus an Fertigkeiten und Erfahrung zurückgreifen. In einer Gruppe, die die Befreiung fördert, setzen Führungspersonen ihr Wissen jedoch nicht ein, um sich selbst in ihren Machtpositionen zu verfestigen, sondern um die Herausbildung von Führungsqualitäten in anderen zu fördern.
Eine Herausforderung, die jetzt auf die Gruppe zukommt, besteht darin, eine Struktur aufzubauen, die neue Mitglieder hereinlässt, aber gleichzeitig die Grenzen respektiert, die erforderlich sind, um das Vertrauen aufrechtzuerhalten.  Langfristig tragfähige Machtstrukturen und Vorgehensweisen müssen entwickelt werden. Inzwischen wird die Gruppe gelernt haben, viele Aufgaben gut zu meistern, über hochentwickelte Fertigkeiten und Ressourcen verfügen. Die Herausforderung ist nun, das, was sie tut, nicht institutionalisiert, kodifiziert, starr oder dogmatisch werden zu lassen, offenzubleiben für Veränderung, Kreativität und neue Visionen, denn auch die Erde ist lediglich ein Punkt auf dem Rad, und nicht der Endpunkt. Eine lebendige Gruppe bewegt sich immer weiter zu neuen Visionen, neuen Phasen feuriger Expansion und emotionaler Introspektion.
Luft und Wasser, Feuer und Erde bilden auch dynamische Polaritäten. Wenn wir diese Dynamik verstehen, hilft es uns, sie nicht mit Opposition zu verwechseln, denn eine Gruppe bleibt am ehesten vital und gesund, wenn sie beide Pole positiv bewertet.

331 Die Luft/Wasser-Polarität

Ist die Polarität zwischen Identität und Verbundenheit, Getrennt-Sein und Verschmelzen, Autonomie und Einheit, Dezentralisierung und Zentralisierung, zwischen den Bedürfnissen des Individuums und den Bedürfnissen der Gesamtheit.
Eine Gruppe, die die Befreiung fördert, muss jedem Individuum das Recht auf Unabhängigkeit zugestehen, muss es respektieren, wenn Gruppenmitglieder an ihrer eigenen Vision festhalten und dem Ruf des Gewissens folgen, auch wenn er von den Entscheidungen der Gruppe abweicht. Um aber als Ganzes handeln zu können, braucht die Gruppe dennoch das Gefühl eines gemeinsamen Zweckes, der gemeinsamen Vision, Übereinstimmung und Aktion. Um lebendig und vital zu bleiben, muss eine Gruppe ein dynamisches Gleichgewicht finden, sich zwischen diesen beiden Polen einpendeln.

Die Feuer/Erde-Polarität

Ist die dynamische Spannung zwischen Wachstum und Begrenzung, Expansion und Grenzen, Veränderung und Form. Eine lebendige Gruppe muss den Antrieb und die Erregung des Feuers beibehalten, ohne den Kontakt zu den beständigen, praktischen Seiten der Erde zu verlieren. Auch hier besteht die Herausforderung darin, eine dynamische Struktur zu finden, die die Bedürfnisse und Stärken beider Seiten anerkennt und nutzbar macht.

332 Fragen zu den Wachstumsstadien einer Gruppe

  1. In welchem Wachstumsstadium befindet sich unsere Gruppe in diesem Moment? Woher wissen wir das?
  2. Worin besteht unserer gegenwärtige Herausforderung, und wie stellen wir uns ihr?
  3. Welche der dynamischen Polaritäten ist für unsere Gruppe jetzt lebendig?

Zu welchem Gleichgewicht finden wir?

 

Gruppenführung und Führungsrollen
Die Aufgabe der Führung ist untrennbar mit Machtausübung verbunden. Umso wichtiger ist es für Reclaiminggemeinschaften, die Fehler hierarchischer Machtstrukturen zu erkennen und zu vermeiden. Den Prinzipien der Einigkeit folgend, üben Reclaimingmitglieder keine Macht über andere Menschen aus, zumindest keine Macht, die ihnen nicht freiwillig und widerruflich übertragen worden ist.
Eine neue Reclaiminggemeinschaft, die wenig Erfahrung mit den Methoden zur Befreiung und der Vermeidung von Macht-Über-Strukturen hat, sollte jedoch kein einengendes Dogma vor sich hertragen. Dies könnte für den Anfang zu viel sein und die Gruppendynamik bereits vor den ersten Erfolgen ersticken. Wichtiger ist es, ehrlich miteinander zu sein und die üblichen Konfliktauslöser erkennen zu können.

Ein paar Punkte gilt es in jedem Fall zu beachten: Zu Beginn der Gruppenfindung sollten die Aufgaben im Konsens verteilt werden. Die Zuständigkeiten sollten klar benannt sein. Jeder/m Verantwortlichen sollte durch die Gruppe auch unaufgefordert Hilfe angeboten werden.
Zu den üblichen konkreten Aufgaben, die eine neu gegründete Gruppe zu verteilen hat, gehören:

•Terminkoordination (Ort, Zeit, Benachrichtigung, Reservierung usw.)

•Betreuung von Websites, Facebookauftritten o.Ä.

•Inhaltliche Planung (Rituale, Workshops etc.)

•Öffentlichkeitsarbeit (Ansprechpartner/in nach außen, Aushänge etc.)

•Interne Konfliktbewältigung

In neuen Gruppen, die auf Initiative einer einzelnen Person gegründet wurden, besteht eine Tendenz, alle Verantwortung auf den/die Initiator/in abzuwälzen. Dem ist unbedingt durch die Verteilung von Aufgaben vorzubeugen. Auf diese Weise wird auch sichtbar, welche Mitglieder gerne bereit sind, Zeit und Energie in die Gruppe zu investieren. Wer aus Zeitmangel der Gruppe nicht helfen kann, sollte dies an dieser Stelle klar zum Ausdruck bringen. Eine solche Phase kann schließlich jedes Mitglied mal treffen.

In größeren Gruppen können die Führungsaufgaben auch von Teams wahrgenommen werden, die sich gegenseitig Verantwortung und Befugnis teilen. Auch diese Gruppen können in ihren Zwecken an den Kreis der Elemente angelehnt werden.

1.Luft/Osten: Die sogenannten Krähen behalten den Überblick über die Entwicklung der Gruppe, schmieden Pläne und bringen Initiativen ein.

Krähenlogo.png

2.Feuer/Süden: Die Grazien sind die “PR-Experten” der Gruppe. Sie sind verantwortlich für die Außendarstellung, pflegen Kontakte und sorgen für eine angenehme Atmosphäre. Sie kümmern sich um neue Mitglieder.

Grazienlogo.png

3.Wasser/Westen: Die Schlangen stehen dem Prinzip der Heilung nahe. Sie sorgen sich um die Gruppe im internen, spüren Konflikte und sind verantwortlich, die Problemlösung zu initiieren.

Schlangenlogo.png

4.Erde/Norden: Als Drachen verteidigen und festigen diese Mitglieder die Gruppe. Sie erstellen Regeln und wachen darüber, dass diese eingehalten und regelmäßig geprüft werden. Sie erden und pragmatisieren die Vorschläge und organisieren. Außerdem schützen sie die Gruppe vor Rowdys und anderen Bedrohungen.

Drachenlogo.png

5.Geist/Mitte: Die Spinnen werden als Mittelpunkt der Gruppe angesehen, so wie der Geist in der Mitte des Kreises steht. Sie sind die Personen, an die sich alle wenden, um die sich vieles dreht und die die Gruppe “vernetzt”.

spider-web-308518_1280.png

aus:  Starhawk
Truth or dare – mit Hexenmacht die Welt verändern

https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/Angebote/titel=Mit+Hexenmacht+die+Welt+ver%C3%A4ndern&autor=Starhawk

 

Infos über erdbasierte Spiritualität – ReclaimingStammtische // Jahreskreisfeiern // MeditationsÜbungsabende