Ceru

Wer ich bin:

Ich bin in den ersten Lebensjahre am Lande auf einem Selbstversorgungsbauernhof mehr im Wald, Wiese und Stall bei meinen Tieren als im Haus lebend, aufgewachsen.

Als Sinnsucher im Sternzeichen Schütze suchte ich stets nach Wahrheit, Weisheit und Beständigkeit.
Hermann Hesse, Erich Fromm, der Philosoph Albert Camus, Mystiker Boulad und Pychiater Viktor Emil Frankl begleiteten mich.
In der Jugendzeit widmete ich mich zunächst dem Leistungsport und dann der Jugend- und Vereinsarbeit.

Die Wintersonnwende 2005 war für mich die längste und dunklste Nacht bis jetzt, denn ich verlor mein Gedächtnis und die Erinnerung der Geschehen bei einem Autounfall.
Ich musste zwangsweise eine Pause im Lebensspiel nehmen um mein Gedächtnis und die Elementaren Fähigkeiten wie Sprache, Koordination und Gefühle wieder zu lernen. Besonders auch der Kontakt mit Menschen in Extremsituationen in der Reha warfen für mich sehr viele Fragen auf und führte dazu dass ich mich noch intensiver mit Lebenskonzepten, Philosophie und Spiritualität auseinandersetzte.


Ich schaffte den Weg wieder zurück in das Leben.
Anfangs gab mir Kriya-Yoga Beständigkeit und Freude (Einweihung in den 2ten Grad).  Zu Füßen des Meisters Paramahamsa Prajnananandasitzen zu sitzen und mit ihm zu üben gehörte zu meinen spirituellen Höhepunkten   https://www.youtube.com/watch?v=nnFC5hFVBsw
Dann führte mich mein Weg zu Sacred Extatics https://www.youtube.com/watch?v=Y6eie51wEqQ und ich war über viele Jahre jährlich mindest eine Woche mit Bradford Keeney zusammen um „spirituell gekocht zu werden“.
Doch meine Heimat habe ich in der Reclaiminggemeinschaft gefunden, nachdem ich 2015 bei einem Witchcamp https://www.youtube.com/watch?v=jL4lYqvZSac  teilgenommen habe. In einem Kreis „zwischen den Welten“ von Hand zu Hand und Herz zu Herz mit anderen zu stehen und „Magie zu weben“ fühlt sich unglaublich gut an und ich erlebe hinterher oftmals Freude und Verbundenheit jenseits Kriterien. Die Reclaimingübungen, und -Werkzeuge helfen mir mich ständig ein wenig mehr kennenzulernen. Besonders auch der Austausch mit vielfältigen, unterschiedlichen Reclaimer*Innen finde ich sehr bereichernd.

2017 trat dann noch LomiLomiNui – Hawaianische Körperarbeit in mein Leben. Ich war erstaunt dass durch „Kneten, drücken, streichen“ emotionale, Erkenntnis- und Heilungsprozesse ausgelöst werden können und machte die Ausbildung zum Lomi-Practitioner und  gebe und empfange mit Freude regelmäßiger Lomis, wobei die Massageliege 3 m vom Arbeitstisch entfernt steht. https://www.youtube.com/watch?v=D3zhqbpkK68&feature=youtu.be

Auf die Frage, was ich will, antworte ich im Jahr 2019:

Ich wirke, für jene, die bereit sind, um Heilung zu ermöglichen, auch wenn es oftmals nur ein Lächeln oder ein kurzer, vergänglicher Moment der Freude/Besserung ist. Je nach Situation, Person und Bedürfnis  in einer meiner beruflichen Rollen, oder als  LomiLomiPractitioner, Nom-Hunter oder Warlock/ Reclaiminghexe.

Mir ist die ständige eigene Weiterentwicklung  wichtig. Das bedeutet für mich dass ich das Gefühl habe auf dem Weg zu sein und in verschiedenster Hinsicht zu wachsen.

Ich sehe mich als Ermöglicher von neuen Erlebnissen, Erfahrungen, Erkenntnissen und Einsichten. Mir ist es wichtig die Wahlmöglichkeiten zu erweitern und somit das Leben wieder ein wenig farbiger/ magisch zu machen.

und was ich zusätzlich noch demnächst in Klagenfurt will ist: http://www.reclaiming.at/klagenfurt/

Infos über erdbasierte Spiritualität – ReclaimingStammtische // Jahreskreisfeiern // MeditationsÜbungsabende