Alle Beiträge von Ceru

...one who can walk between the worlds and retrieve lost souls, one who can restore balance and justice to a world made ill... (von Starhawk)

Stammtisch Juli2018

Auf zum Stammtisch, oder wie J. es nannte „Reclaiminggelage“ – ich verstehe auch dass Stammtisch irgendwie langweilig klingt, aber ob „Gelage“ das richtige Wort ist wage ich zu bezweifeln.
Aber egal wie die Bezeichnung dafür ist – Ich freu mich endlich lieb- und wertgeschätze Personen wieder zu treffen und auch neue Personen kennenzulernen und sie, ggf, für Reclaiming zu begeistern.
Diesmal bin ich entspannter, da ich den Stammtisch nicht organisiert habe. Denn das letzte Mal als ich für 10 Personen reservierte fühlt sich ein Teil in mir verpflichtet für die reservierten leeren Plätze mitzukonsumieren…

Einige Anregungen, die ich zum heutigen Thema Lebensenergie geben will, sowie einige Orakelarten habe ich in der Tasche.
Durch Bauarbeiten verspätete sich der Bus und ich betrete den Bierbaron, der diesmal das Reclaimingelage beherbergt, 5 Minuten später.
Bereits 2 Gäste sind bereits anwesend – davon hat eine Person das erste Mal zu uns gefunden und H. war zuvor ein Mal beim letzten Jahreskreisfest dabei. Bald darauf kommen weitere Personen bis wir 8 Personen zählen.

Es waren zumeist gleichzeitig 2 Gesprächsstränge im Gange und dazwischen nahmen sich 1-3 Personen ständig eine Essensauszeit. Soviel ich mitbekam wurden Urlaubserfahrungen, Yoga und spirituelle Praktiken geteilt, Politische Situation, Durchrechnungszeiträume usw besprochen…. jmd. brillierte mit tolle Wissen über Indien, Götter und Theosophen, was nicht immer vom Monolog zum Dia- oder Multilog wechselte.
Unser Jugendbeauftragter kümmerte sich mit vollem Einsatz um unseren Jüngsten Teilnehmer und es wurde gemeinsam gezeichnet, Geschichten erzählt und gerätselt.

Nicht alle Erwartungen der Anwesenden wurden erfüllt und nach Wissensdemonstration und schmackhaftem Mahl verlies der erste geschätzte Gast die Veranstaltung.
Da nun die grobstoffliche Energieaufnahme in Form von Nahrung abgeschlossen war, war nun endlich Zeit für die Orakelkarten.
Ich hatte 4 Orakel-Sets mit. Der Vorschlag Karten zu ziehen und dann etwas über sich bzw. die Karten zu erzählen wurde nicht von allen begrüßt.
Neben der Vorstellung und dem Besser-kennen-lernen der KartenzieherInnen (nicht alle nahmen teil) zeigten einige gezogene Karten auch ein Thema auf, das in der/dem Zieher/In liegt und nicht wahrgenommen werden will.
Erfahrungen, Schwierigkeiten, Freuden, Leidenschaften, Hobbies und Gesellschaftskritische Anregungen wurden bis nach 01:00 Uhr ausgetauscht.
Dazwischen wurden auch 2 signierte Bücher von einem anwesenden Autor verschenkt.

Eigentlich war das Thema Lebensenergie – aber es war nie passend ein Gespräch oder das Mahl zu unterbrechen um einen kurzen Monolog über Lebensenergie zu führen.

Glücklich, zufrieden und begeistert lese ich zu Hause vor dem Schlafen gehen das Zitat:
…. Menschen lernen, während sie ihre Geschichte erzählen, dass sie sich selbst entdecken können, wenn sie beginnen, sich für die anderen kämpfenden Menschen zu interessieren, mit denen sie in der Welt leben
bezüglich Lebensenergie kann ich nach dem Stammtisch diesen Eintrag machen:
Das Zusammenkommen von authentischen und sich nicht hinter sozialen Rollen versteckenden Menschen die ihre Erfahrungen und Kämpfe im wertschätzenden Dialog teilen steigert die Begeisterung und somit auch die Lebensenergie.
Mit einem Lächeln ging ich ins Bett und wachte energetisierter am nächsten Tag auf um glücklich gleich Sisyphos zu meinem Stein zu gehen.

Litha17.Juni2018

Den Kopf noch voll von den möglichen Elementen die wir im Ritual einsetzen könnten (ich war diesmal der Hauptplaner) machte ich mich voller Freude auf den Weg zur Theosophischen Gesellschaft.
Obwohl die Sommersonnwende, oder das Lithafest, erst einige Tage später war feierten wir es schon viel früher. Einige Personen waren nämlich am richtigen Termin verhindert und ein so wichtiges Fest als „Paganist“ (c Klara 😉 nicht zu feiern geht gar nicht – also besser zu früh als gar nicht feiern.
Ich hatte eine ungefähre Intention im Kopf.
Natürlich geht es um Freude, Lebenslust, Feiern und zugleich auch schon vorbereiten auf die bald kommende dunkle Zeit – denn die Nächte werden nun wieder länger.
Beim letzten Jahreskreisfest waren insgesamt 16 Leute – so viel wie noch nie – dabei und die Energie war toll.
Mit Begeisterung und bepackt wie ein Lastesel mit Rasseln, Trommeln, Ritualzeug, MP-3Verstärker, CD-s, Räucherwaren, Kerzen, Schmelzfeuer, Tücher, Malutensilien, Essen schritt ich stolz in den ehrwürdigen Theosophischen Saal.

Doch was war los?
Auch nachdem wir mit den Beginn 30 Minuten warteten waren wir nicht einmal die Hälfte der Personen vom letzten Mal.
Ich nahm in mir Enttäuschung wahr und mein Sprechendes Selbst sagte „da siehst du? Schade um die Zeit die du investiert hast, du hättest etwas Schönes, Entspannendes das Wochenende machen können. Nun hast du wieder fast das ganze Wochenende umsonst versch… anstatt dich anderen so notwendigen Dingen zu widmen“
Aber eine kleine Übung und ich verband mich mit den anderen 2 Selbsten.
Mein kindliches Selbst/die Wildnatur sagte: „Chanten, singen, Malen – ich freue mich. Lauter tolle Leute, genau die richtige Zahl – so kannst ich auch mit allen quatschen und spielen ;-)“
Eine Definition von Magie ist auch „Den Bewusstseinszustand nach Belieben zu verändern“. Also brauchte ich einige Minuten bis ich die Enttäuschung in Freude und Begeisterung veränderte.

Gemeinsam wurde unsere Intention so niedergeschrieben: „Wir feiern gemeinsam mit Lebensfreude den längsten Tag des Jahres und die Fülle des Lebens“.
Dann wurden die Rollen verteilt.
Hier sage (schreibe) ich: Danke für das aktive Mitmachen!
Erstmals hat Bexa die Begrüßung, Einleitung und Grundlagenerklärung übernommen und uns ein uns vorher nicht bekanntes Lied beigebracht. Die Erdung von K. war toll und wirkungsvoll. Die Herbeirufungen von M. waren wie gewohnt in eloquenter Brillianz und auch Taras Herbeirufung der Krafttiere war sofort spürbar. Danke!
Nach dem üblichen Reclaiming-AnfangsRitualaufbau mit Intention, Reinigung (diesmal mit Räuchern) Erden, Kreisziehen, Einladen der Elemente und anderer unterstützender Kräfte ging es zum Hauptteil.

Zuerst leitete ich eine Visualisationsübung an, in dem wir die Sonnenenergie spürbar über das Bauchchakra aufnehmen und dann die Feuerenergie ähnlich wie Kundalinienergie aufsteigen liesen und unsere Aura „anfeuern“. Danach war Zeit die Feuerenergie und Begeisterung auszudrücken – sich zu bewegen, tanzen, rasseln, Laute von sich zu geben – sich lebendig zu fühlen. Dies freute das Kindliche Selbst/bzw. die Wildnatur. Zum Abschluss wurde mit Begeisterung gechantet.
Der 2. Teil (der leider in der Intention nicht niedergeschrieben ist…) bestand darin uns zu erinnern welche wärmenden Erinnerungen wir bereits jetzt für die Kalte Zeit einlagern können. In der Ritualvorbereitung habe ich mir das Zitat von Albert Camus aufgeschrieben: „“In den Tiefen des Winters erfuhr ich schliesslich, dass in mir ein unbesiegbarer Sommer liegt.“
Das Angebot war während 20 Minuten „American Indian Chants“ von Gerhard Lipold zu malen, zu zeichnen oder Erinnerungen aufzuschreiben deren Erinnerung uns wärmt.
Also normalerweise nicht-malende-oder-zeichnende-sparflammenkreative-Person tat ich mir erst mit der Aufgabenstellung schwer – aber nach einiger Zeit konnte ich einige für mich bedeutsame Zeichen malen und angenehme Erlebnisse niederschreiben.
Doch meine Erkenntnis war: es fehlt mir neben den angenehmen Erlebnissen ein wirklich bedeutsames Ereignis der Lebensfreude. Ich nahm mir vor ab nun achtsam zu sein um die Gelegenheit nicht verstreichen zu lassen.
Danach wurde noch gechantet und nach Auflösen des Kreises bei Apfelchips und Co sowie bei Hintergrundmusik geplaudert.

Diesmal hatten wir beim Ritual die bisher jüngste Teilnehmerin mit 7 Jahren dabei und den wahrscheinlich bis jetzt ältesten Teilnehmer. Danke fürs Mitmachen!
Ich fand die Feier, schön und stimmig und alle die Rollen übernahmen konnten Erfahrung sammeln. Durch die Reflexionszeit beim Malen kam mir eine wichtige Erkenntnis, die dazu führte dass ich noch lange mit lachenden Herzen, voll mit Begeisterung auf ein Ereignis das einige Tage nach dem Ritual stattfand zurückblicken werden.
Und auch die quantitative Anzahl der Personen war optimal für die weitere Entwicklung der Kerngruppe — Danke und gesegnet seis!
Fotos: http://www.reclaiming.at/litha2018/

es gibt sie wieder…

die Reclaimingstammtische
… nein wir sind nicht sündig… Gott ist für uns nicht etwas Männliches, das irgendwo dort oben sitzt und erwartet dass wir uns abmühen und unser Seelenheil erwerben…
Die Erde geheiligt … jedes Lebewesen hat einen göttlichen Anteil in sich und wir benötigen keine heiligen Bücher oder Gurus… die Wahrheit ist in uns… die Energie und Lebensfreude kannst du wahrnehmen.. die spielerische Freude am Leben zu sein und zu wachsen wieder erleben…

diesen Weg wollen wir auch nach außen tragen und deswegen trotz des Aufwandes veranstalten wir nach einem Jahr Pause wieder Stammtische

Alle 2 Monate (die ungeraden) wird es einen Stammtisch geben. Die Lokalität wird wechseln. Diesmal sind wir im Nichtraucherraum im Cafe Baltimore.
In unverbindlicher Form soll diese Veranstaltung die Möglichkeit geben die Leute hinter Reclaiming-Graz kennenzulernen und (so hoffen wir) Lust machen bei einem Jahreskreisfest oder Ritual teilzunehmen bzw. den Weg mit uns weiterzugehen.
Natürlich wird es auch ein paar Anregungen und eine kurze Vorstellung von Reclaiming geben. Einige Zeitschriften von ReclaimingQuarterly werden aufliegen und weitere interessante Dinge.
Anmeldung wäre toll, aber auch spontan Entschlossene sind (notfalls ohne Anmeldung) willkommen.

Anmeldung über Kontaktformular, e-mail oder 0676 6462460

http://baltimore.stadtausstellung.at/

 

Stammtisch 12. Jänner 2018

Der erste Stammtisch im neuen Jahr- der erste Reclaiming Stammtisch für mich überhaupt. Natürlich war ich aufgeregt, natürlich war ich gespannt, vorbereitet und präpariert mit Texten und „Reden“ für die Eröffnung, das Willkommen heißen, den Mittelteil des Abends, mit Antworten für Fragen die gestellt werden könnten, mit Erklärungen und zusammengekratzten Erfahrungen meines bisherigen Tätigkeit im faszinierenden spirituellem Bereich. 

Und natürlich kam alles wie immer anders als man denkt: beginnend damit, dass ich zu spät kam! Ich! Zu spät! Beim ersten Stammtisch! Das war doch wirklich nicht zu glauben! 

Doch mittlerweile bin ich überzeugt davon, dass nichts zufällig passiert. Irgendwo dahinter steht ein Grund, ein Plan möglicherweise- auch wenn ich die Zusammenhänge noch lange nicht verstehe, nicht nachvollziehen kann- vielleicht auch niemals können werde.

Beim Eintreffen, das sich bei mir wie immer recht hektisch gestaltet hat, fand ich eine Gruppe aus bekannten und unbekannten, aber durchwegs sympathischen und angenehmen Gesichtern vor- und eine Ruhe und freudige Zufriedenheit in der Stimmung, dass ich mich, in meiner Hektik und meinem Wirbel, kurzfristig als Störenfried empfand, der in eine ruhige Welt eindringt und alles unnötig aufwirbelt. Ceru lächelte, ich glaube wissend und nachsichtig, weil ich immer ein wenig Wirbel mitbringe, und es ein wenig dauert, bis ich voll und ganz im Hier und Jetzt angekommen bin. Die Ruhe und Gefasstheit die er an den Tag legt, hilft mir runter zu kommen, mich zu sammeln, mich an ihm zu orientieren- meine „base zu chillen“-  immer wieder aufs Neue zu erkennen, dass ich mich im Kreis, wenn auch beim Stammtisch und den Übungsabenden erweitert, außerhalb der Leistungsgesellschaft bewege, in einer Parallelwelt in der mein Selbst die höchste Priorität ist, der einzige Weg- und Richtungsweiser auf meinem Reclaiming Weg, auf meinem „the hidden Path“.
Das war die Orakel Karte die ich zog, an diesem Abend, anstelle einer konventionellen Vorstellungsrunde. Ich habe die Idee sich einander auf diese Art vorzustellen zunächst befremdlich gefunden- was soll ich schon über mich im Bezug auf eine gezogene Karte gänzlich fremden Menschen als Vorstellung erzählen? Zusammenhangloses Gebrabbel das mehr dazu geeignet ist die neuen Gesichter zu verschrecken als einen halbwegs vernünftigen und „normalen“ Eindruck zu hinterlassen. 

Aber wie schon gesagt: nichts passiert zufällig. Und wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge, passte diese Karte unfassbar gut und genau zu der Phase in der ich gerade stecke- und als Ceru aufmunternd zu mir meinte, ob ich nicht beginnen wolle etwas über mich und die gezogene Karte zu sagen- puff-  da war alles weg! Alle Übung und Erfahrung in Gruppenarbeit, in Gruppendynamik, Rhetorik und Sprachverhalten, Gesten und Mimik, alle schön zusammengesuchten und vorbereiteten Einleitungen und Vorstellphrasen und sowieso und überhaupt. Ein schwarzes Loch: was ich? Wer? Wirklich ich? Was soll ich sagen? Fast so was wie Panik. Und wie immer wenn ich meine Notfalls-Generatoren anwerfe, startet unwillkürlich auch gleichzeitig mein Mundwerk 😉 und ich redet und redete, und redete über so ziemlich alles, nur nicht über Reclaiming, wie wir uns trafen, was wir machen, was wir vorhaben, warum wir uns treffen. Ich redete quasi meine Orakel Karte tot, redete unsere neuen Gesichter nieder mit persönlichen Geschichten und Eindrücken aus allen Welten- bloß nicht nicht Reclaiming. 
Als ich es dann nach endlosen Zeiten schaffte meinen Mund zu halten und auf das sturmartige Verlassen aller Interessierter wartete, weil ich wieder vergessen hatte, dass ich gerade nicht in der Leistungswelt befand, hatte sich, ein nettes Gespräch in der Gruppe entwickelt, haben alle miteinander und übereinander, über ihre Erfahrungen und Interessen, Motivationen und auch teilweise über ihren bisherigen Lebensweg . Ohne dass ich es wirklich bemerkt oder bewusst wahrgenommen hätte unterhielten wir uns alle miteinander und übereinander, über Dinge die passiert waren, die passieren werden (sofern man das so bestimmt sagen kann), Dinge die passieren sollten und die geplant sind… irgendwann war ich wieder hineingerutscht durch den Schleier in diese noch fremde spirituelle Welt, in der die Seele gegenüber zählt, die Energien die fließen.

Für mich sind an diesem Abend die Energien ausgesprochen angenehm und stark geflossen, und ich freue mich sehr darauf, die neu Kennengelernten bei weiteren Meetings zu treffen und uns gemeinsam auf den Weg zu machen, die spirituelle Reise zu beginnen, weiterzugehen, weiter zu lernen und zu entwicklen.
Realef

Julfeier 21.12.2017

http://www.casaiosono.at/ tolle Stimmung und auch die Möglichkeit im Klangkörper, der im Eingangsbereich steht, zu tönen,
fünf erstmalige TeilnehmerInnen,
Intention wurde eifrig gemeinsam umgeplant – schlussendlich: Wir lassen Vergangenes aus dem alten Jahr dankbar los und öffnen uns für neue Wege und Herausforderungen im neuen Jahr und lassen etwas Neues ans Licht kommen.
Nach einer Elementereinigung mit Hilfe der Vibration einer 50 cm Schamanenrahmentrommel und dem üblichen Anfangsteil wurden die Lichter gelöscht und Erfahrungen mit der Dunkelheit wurden geteilt, wobei scheinbar auch die eingeladenen Wesenheiten sich zu Worte meldeten, danach erfolgte eine angeleitete Trancereise in der wir unser Herz öffneten und Dinge, Personen, Eigenschaften die uns nicht mehr guttun losließen.
Insgesammt wurden 4 Chants gesungen. Leider funktionierte die Technik nicht immer reibungslos und wir sprengten beinahe die Kapazität des Ofens.
Hinterher wurde gemeinsam gespeist und bei Musik von Gerhard Lipold https://www.youtube.com/channel/UCN6jtUJwD0G1vfsgp_7oPDg geplaudert.

Danke für die 5 Wagemutigen und hoffentlich bis bald!

KoreŽ Chant * (einer der 4 Chants)
https://www.youtube.com/watch?v=yZmrjl5J0kE
Ref:
She changes everything She touches
And everything She touches changes

Her name cannot be spoken, Her face was not forgotten
Her power is to open, Her promise can never be broken
Ref
All seeds She deeply buries, She weaves the thread of seasons
Her secret, darkness carries, She loves beyond all reason
Ref
All sleeping seeds She wakens, The rainbow is Her token
Now winter‘s power is taken, In love all chains are broken
Ref
Everything lost is found again, In a new form, in a new way
Everything hurt is healed again, In a new time, in a new day
Ref
Bright as a flower and strong as a tree
With our love and with our rage
Breaking our chains so we can be free
With our love and with our rage
We are, Changers, Everything we touch can change
Change is, Touch is, Touch is, Change is
Change us, Touch us, Touch us, Change us

— Lauren Liebling, Starhawk

P.S.: die frage bei der Ritualplanung war wer „She“ ist. Das göttliche Prinzip, das wir mit Göttin bezeichnet und in der Natur und in uns alle auch präsent ist.

MeditationsÜbungsabend12.2017

Tipps und gemeinsame Übungen für die regelmäßige Praxis nach einer umfassenden Vorstellung anhand von Orakelkarten und vor gemeinsamen Chanten waren der Hauptinhalt des tollen Abends.

REGELMÄSSIGE PRAXIS
die Zeit ist knapp, doch bereits die Zeit beim Duschen kann man verwenden um
– eine Erdungsübung bereits unter der Dusche durchzuführen https://www.youtube.com/watch?v=FP5F5y0xUhQ&index=9&list=PLg3dQRY8HYBsZIpl0zETJ8bbG4pUaSYG4 (irgendwann gehts sehr viel schneller) oder eine Aurareinigungsübung
– Atmen mit Händeschwung, beim Einatmen Rücken anspannen und beim Ausatmen Bauch und Brustmuskel mit Vorstellung ich atme Leben ein und atme Schädigendes aus
— Check: wie geht es meinem emotional, physical, mental und spiritual self?
— Bewegungsübung für 3 Selbst : bewusst ihnen beim Atemzug volle Aufmerksamkeit widmen (wie das aussieht könnt ihr beim nächsten Mal erfahren)
— beim Gehen hin und wieder defokussierter Blick
– Visualisierungsübungen in Wartezeiten (z.B.: verschiednenfärbige Kugeln oder einen Apfel visualisieren/vorstellen und den Apfel dann essen)
— Aura fühlen, probieren und Farbe wechseln, oder mit der Aura ein reflektierende Spiegeloberfläche visualisieren
— 5-10 Min hinsetzen und das Blaue einer Kerze beobachten oder irgend eine andere Vorstellung (5 Minuten inmitten von hungrigen Tigern zu sitzen wurde u.A. vorgeschlagen und auch kürzer ausgetestet)

Hinterher wurden zahlreiche Chants durchgesungen.
An einsamer Wiederholungsspitze war dieser Chant:

We are the power in everyone
We are the dance of the moon and sun
We are the hope that will never hide
We are the turning of the tide
https://campfirechants.wordpress.com/…/song-9-we-are…/

Schön wars und ich freue mich schon riesig auf das nächste Mal.

Danke dem Team vom Spektral www.spektral.at – Wie auch alle LeserInnen des Beitrages sind besonders sie herzlich eingeladen mitzumachen um ihre Skepsis u.U. abzulegen.
Erstmals warten wir in den Räumlichkeiten, welche sich als optimal erwiesen.

Es geht wieder los…

Die Welt benötigt Individuen, die mit der Lebensenergie verbunden sind, stolz ihren ganz persönlichen Weg gehen, über Selbstwahrnehmung/-Erkenntnis verfügen, sich ihrer Kraft bewusst sind und mit Leidenschaft ihr Leben leben und sich um Verbesserung/Heilung kümmern

sowie

Witchcraft is coming into popularity during a time when humans need to be responsible, to connect, to find the sacred in our lives right now, rather than waiting for a day of transcendence and redemption. In a time of global catastrophe and environmental devastation, a religion that firmly connects us to the earth is not only understandable but necessary.
It is time for people to wake up.
T. Thorn Coyle

und

In Wirklichkeit ist der Hexenglaube eine Religion der Mysterien, die sich auf Rituale gründet, das heißt auf bewusst strukturierte kollektive Erlebnisse, die es uns ermöglichen, dem Unermesslichen zu begegnen.
Für Hexen ist der Kosmos der lebendige Leib der Göttin, an deren Sein wir alle teil
haben, die uns umschließt und in uns immanent ist. Göttin weil es in der Welt
um manifest gemachtes Leben geht.
Hexe zu sein bedeutet, sich der Göttin zu verpflichten, für den Schutz, die Erhaltung, die Pflege und
die Förderung der großen Kräfte des Lebens, wie sie in jedem Lebewesen zum Ausdruck kommen, einzustehen..
Starhawk „Truth or dare“

wegen dem Anfangszitat und wegen der 2 anderen Zitate von Coyle und Starhawk haben wir entschieden:

Wir werden ab Dezember 2017 an geraden Monaten (2,4,6,8,10,12) Übungsabende veranstalten bei denen wir vorhaben zu meditieren, visualisieren, chanten, diskutieren und zu üben (gibt so viele tolle Übungen).
Schwerpunkt sollte es sein die Fähigkeiten, Fertigkeiten und Erfahrungen der Mitmachenden zu steigern, sodass die ReclaimingVeranstaltungen aber auch die eigene regelmäßige Praxis an Güte gewinnt.
Es komme vor allem auf die Personen und die Energie bzw. Stimmung die sie mitbringen an und dementsprechend wird das Programm spontan verändert.
Kosten: 0,-

an ungeraden Monaten, beginnend mit Jänner 2018, (wahrscheinlich 12. Jänner) wird es einen Stammtisch geben. Wir haben vor die Lokale für den Stammtisch zu variieren. Weiter Infos folgen noch.

Bei diesen 2 Veranstaltungen sind alle Interessierten herzlich willkommen.
Anmeldung wäre super, da wir sonst nicht wissen für wie viele Personen wir reservieren sollen. Jedoch sind auch Schnellentschlossene herzlich (notfalls ohne Anmeldung) willkommen.

falls jemand unverbindlich in die Verteilerliste des Newsletters aufgenommen werden will – dann eine e-mail an reclaimingGraz@gmx.net – ohne Beistrich reclaimingGraz@gmx.net (oder über Kontaktformular hier)

Samhain 31.10.2017

Fünf Leute kamen zusammen um gemeinsam Samhain zu feiern.
Zuerst wurde ein Altar für die geliebten Ahnen gestaltet und der Raum dekoriert. Dabei blieb genügend Zeit um kleine Monster die an der Tür klingelten mit Süßem (statt Saurem) zu beschenken oder auch um kurz noch Nikotin zu inhalieren.
Bei der Intention wurde anfangs diskutiert ob wir (Wir ehren unsere geliebte) Verstorbene/Tote/Vorausgegangene oder Ahnen auswählen sollten. Da wir uns nicht einigen konnten pausierten wir bei der Intentionserstellung und machten einen Check-In. Schnell entwickelte sich ein Gespräch über unsere Verstorbenen und wir erzählen uns Geschichten über unsere Vorausgegangenen, ihre letzten Tage und Anekdoten über eine Stunde. Damit waren wir, obwohl nicht geplant schon bei der Intention, denn wir ehren jmd. wenn wir seine Geschichte erzählen.
Danach einigten wir uns auf folgenden Intention:
Wir ehren unsere lieben Toten/Verstorbenen und bitten um ihre Gaben, damit wir (unser Leben) mit Zuversicht, Kraft und Freude erfüllt leben können.

Danach vollzogen wir gemeinsam, recht spontan, das Ritual mit dem Hauptteil dass wir für jeden geliebten Vorausgegangenen ein Teelicht anzündeten. Wobei zur Reinigung so umfassend geräuchert wurde, dass nach Ritualende bei Öffnen der Tür der Rauchmelder im Nachbarraum abging.
Hinterher wurde gespeist und geplaudert bis zum 1. November.

 

P.S.: 
das Veranstaltete Reclaiming in USA zu Samhain/Halloween: 

https://www.youtube.com/watch?v=kzw40xupfOY&list=PLj2mapKdxl7SsBHRvOXjltMAMq40B1Fir&index=15

Ritualeinführung 23.10.2017

Für interessierte Personen gab es gestern Informationen über Reclaiming, sowie im speziellen ReclaimingGraz mit Gruppenübungen und einem Kurzritual.

Ceru war vorige Woche bei einem Witchcamp  http://www.sternschnuppe-oldenbuettel.info/rinik80x/samhain-camp.html?year=2017  und hat mit hochenergetischen und erfahrenen Reclaiminhexen Magie gewebt. 
Umso mehr wurden die 3 tollen Personen, welche das erste Mal bei uns waren, gleich voll in die Materie geworfen indem gleich zu Beginn die Gruppenübung „Energie fühlen“ sowie danach „Tönen“ von Starhawk durchgeführt wurde. Danach präsentierte V. kurz ein paar Powerpointfolien über Reclaiming. 

Die 3 Selbst wurden anschaulich und in der Praxis vorgestellt was bei allen zu Lächeln und Lachattacken führte.

Da die Zeit auch durch die interessante und umfassende Vorstellungsrunde schon fortgeschritten war, wurde ein kurzes Kurzritual mit der Intention: „Wir lernen die Reclaimingritualstruktur kennen und fühlen die Energie und bauen einen Kraftkegel auf“ durchgeführt.
Danach gab es Apeflchips und vegane Aufstriche bei „one heart songs“- Musik von Gerhard Lipold.

Die Intention des Rituales wurde (jedenfalls für mich) nur zum Teil erfüllt, aber es war ein toller, interessanter und lustiger Abend.

Danke den 3 wagemutigen TeilnehmerInnen fürs Kommen und Mitmachen.
Hoffentlich bis bald!!!

Mabon 22.09.2017

6 bzw. 5 Leute feierten gemeinsam die HerbsttagesundNachtgleiche – dabei eine, in unserem Kreis neue, jedoch schon erfahrene und stimmgewaltige Person welche unsere Runde sehr bereichert hat –  die Arbeit war intensiv und aufschlussreich (zumindest für eine Person 🙂  – vertrauensvolle Atmosphäre – gemeinsam Schlemmern von veganen Aufstrichen, Apfelchips und weiteren Köstlichkeiten – interessante und offene Gespräche bis zum letzten regulären Bus – Danke!!!

Ablauf: (zuerst anhand von Flipchart durchbesprechen und Verteilung von einigen Rollen – nach Anregung wurde auch die Intention diskutiert)

Willkommen und Intention:
Wir feiern unsere Ernte des Jahres! Wir ehren kleine und große Früchte gleichermaßen. Wissend, dass nicht alle Saat aufgeht, lassen los.

Chants: Air moves us https://www.youtube.com/watch?v=Lw-ltVupmAE  // Kore Chant  https://www.youtube.com/watch?v=nVwF34LcZCg  // May the circle be open https://www.youtube.com/watch?v=linN69HFbcU

Gruppenübung: Energie fühlen 
Reinigungsübung  mit Rahmentrommel und  Räuchern
ErdungsübungKreisziehen – Elemente und Wesenheiten Einladen – Göttin Iduna und Dionysos einladen 😉
Chant: „Air moves us“ (3 Mal) singen, mitrasseln und tanzen

Angeleitete Entspannungsübung (aus Spiral dance von Starhawk)
Anregungen (Spontan) zu „meine Erde – welche Früchte kann ich ernten, was von meinen Zielen ist nicht aufgegangen…“
während „American indian chants

  • 3 Stationen: von denen man sich eine aussuchen konnte
  • Automatisches Schreiben zu „meine Ernte
  • Annehmen und Verzeihen – Zettel mit Fragen durcharbeiten ggf auch ausfüllen// dann Würfelzucker  als Symbol für alles was nicht geerntet wurde in Schüssel mit Wasser auflösen.
  • 10 Minuten in Flamme blicken

Zettel (für Annehmen und Verzeihen)
ANNEHMEN UND VERZEIHEN

Ich erkenne an, dass (ich etwas falsch gemacht habe / das mir Unrecht getan wurde / die Situation schwierig ist…)
Ich danke mir dafür, dass ich es anerkenne.
Ich liebe mich dafür, dass ich es anerkenne.
Ich vergebe mir.
Ich übergebe es voller Vertrauen der Göttin (dem Universum…)Ich bin bereit, ein Wunder zu bezeugen. Alles kann anders sein.

Danach blieb Zeit
Würfelzucker  als Symbol für alles was nicht geerntet wurde dem nun vorherrschenden Element Wasser zu übergeben (in einer Schüssel mit Wasser auflösen) und/oder
ein Stück Apfel als Dank der Erde/Göttin Iduna  zu geben (in ein Gefäß mit Erde vergraben)
Die Erde wird heute in einem Wald gebracht.

Chant: Kore Chant
She changes everything She touches And everything She touches changes

Everything lost is found again, In a new form, in a new way
Everything hurt is healed again, In a new time, in a new day (meine Lieblingsstrophe)

Zusammensitzen im Kreis, letzte Worte
Verabschiedungen / Kreis Auflösen / Chant: May the circle be open

Fotos: http://www.reclaiming.at/mabon2017/

 

 

Iduna - Nordische Göttin der ewigen Jugend, der Unsterblichkeit, der Fruchtbarkeit
 Die erneuernde Apfelgöttin
 Idun soll die lieblichste unter den Asen sein. Als Göttin ist sie die Erneuernde, nicht erzeugt noch geboren, sondern von Anfang da. Ihr Name bedeutet auch „Immergrün“.

Sie besitzt und hütet das ganz im Westen gelegene Apfelland, ein paradiesischer Garten mit einem Jungbrunnen. Damit ist Idun auch die Hüterin der goldenen Äpfel, die den Gottheiten ewige frühlingsgleiche Jugend und Unsterblichkeit verleiht. Die Asen müssen von diesen magischen Äpfel regelmäßig essen, um bis zur „Götterdämmerung“ fit zu bleiben.
 Mit ihrem Jungbrunnen ist sie auch die Göttin des Himmelswassers oder des Wassers überhaupt in seiner heilkräftigen Bedeutung.

Da sie das Apfelland besitzt bzw. hütet, ist Idun natürlich auch eine Erdgöttin. Mythen erzählen, dass die Erdgöttin Jord jenen Baum erschaffen hat, der die drei Äpfel der Jugend trägt und sowohl den Ort des Baumes wie auch wertvollen die Äpfel der Idun als großes Geheimnis anvertraute.

Dionysos  ist in der griechischen Götterwelt ein Gott des Weines, der Freude, der Trauben, der Fruchtbarkeit, des Wahnsinns und der Ekstase (vgl. die Dionysien). Er wurde von den Griechen und Römern wegen des Lärmes, den sein Gefolge veranstaltete, auch noch Bromios (Lärmer), Bakchos oder Bacchus (Rufer) genannt. Er wurde oft mit Iakchos gleichgesetzt und ist der jüngste der großen griechischen Götter.

Verstand beruhigen

Servus, grüß dich!
Schön, dass du hier vorbeischaust und ich hoffe, dass du auch bald zu einer unserer Veranstaltungen kommst.
Da wirst du dich vielleicht wundern: Was ist mit denen los? Vielleicht findest du es ungewöhnlich zu rasseln, zu chanten und Dinge zu tun, die dir seltsam erscheinen …

Unser wunderbarer Verstand – das kritische Denken – kann hervorragend ordnen, kategorisieren und vergleichen. Das ist unverzichtbar im Alltagsleben. Bei unseren Treffen geht es jedoch darum, zu fühlen, zu empfinden, unsere Intuition zu stärken und darum Energie zu spüren und bewegen. Da kommt leicht der innere Kritiker zum Vorschein und sagt, dass das alles Blödsinn sei.

Ist es aber nicht!

Du triffst nicht auf Leute, die sich irgendetwas ausgedacht haben, sondern auf eine Gruppe, die zu Reclaiming gehört. Reclaiming ist eine naturspirituelle Tradition, die weltweit Gemeinschaften hat und weltweit Workshops und Witchcamps anbietet. Es gibt einen „Grundlagentext“, dem sich alle verpflichtet fühlen: http://www.reclaiming.at/principles-of-unity/

„Unsere höchste spirituelle Autorität liegt in unserem eigenen Inneren und wir brauchen keine andere Person, die das Heilige für uns auslegt. Wir fördern eine Geisteshaltung, die Fragen stellt,“

„Wir bemühen uns, in einer Weise zu unterrichten und zu praktizieren, die persönliche und kollektive Kräfte und Fähigkeiten fördert und die zeigt, wie Macht aufgeteilt werden kann und der Zugang zu Führungsrollen für alle gleichermaßen offensteht.“

Diese beiden Zitate aus den Prinzipien der Einigkeit zeigen, wessen Geistes Kind wir sind. Wir laden dich ein, neue Erfahrungen in unserem Kreis zu machen, aber begrüßen es, wenn du kritisch bleibst und hinterfragst.

Wir sind eine spirituelle Gruppe, aber niemand wird dir sagen, was du glauben, empfinden oder denken sollst! Finde deine eigenen Antworten!
Und wir lehnen Macht-über ab. Wir teilen Macht und suchen den Konsens. Niemand möchte dich beeinflussen und dir einen fremden Willen aufzwingen.

Und – falls es dich zusätzlich beruhigt – die Reclaiming veranstalteten Witchcamps und Workshops sind alkohol- und drogenfrei.

Du siehst also, dein kritischer Verstand ist erwünscht, aber dein innerer Kritiker kann Ruhe geben! Du bist bei uns gut aufgehoben!

gesamter Text (Inklusive Anmerkungen):

Verstand beruhigen